Montag, 18. November 2019

Bastelanleitung Laternenköpfe

Bastelanleitung Laternen

Zubehör zu den Gründerzeitmodellen



DAMASU-Holzkunst, Manufaktur und Werksverkauf. 09544 Neuhausen/Erzgebirge, Olbernhauer Str. 31, 0173 3666 223, www.holzbastelsatz.de


Allgemeine Hinweise

Vorwort

Die Laterne, die Sie im folgenden basteln möchten, gehört zu einem umfangreichen Sortiment verschiedenster Laternenformen und Größen. Aus unserem Sortiment können Sie sich fast 10.000 unterschiedliche Laternen für die verschiedensten Einsatzzwecke zusammenstellen. Form und Farbe können dabei sehr unterschiedlich sein. Immer gleich ist aber der grundlegende Aufbau. Wir haben die Anleitung in verschiede Kapitel gegliedert, um auf die Unterschiede der einzelnen Laternen besser eingehen zu können. Kapitel, die Ihre Laterne nicht betrifft, können Sie einfach überblättern. Wenn Sie beispielsweise einen Laternenkopf mit vier Seiten bauen möchten, dann lassen Sie alle Kapitel, die sich mit dem achtseitigen Laternenkopf beschäftigen, ungelesen.
Sie sollten sich jedoch nicht an der designerischen Gestaltung der Teile stören oder an den Motiven der Fensterfolie. Diese werden wahrscheinlich nicht mit den Abbildungen der Anleitung übereinstimmen. Der Aufbau ist deswegen trotzdem der Gleiche.
Alle Laternen sind für den Einbau einer runden 5mm Standard-LED vorbereitet. Elektromaterial wird von uns aufgrund des ElektroG nicht mitgeliefert. Wenn Sie im Umgang mit elektronischen Bauelementen geübt sind, dann wird Ihnen der Einbau nicht schwer fallen. Sollte das nicht der Fall sein, dann bekommen Sie auch vorkonfektionierte LEDs bei neuhatronic.de. Wie man die LEDs einbaut, worauf dabei zu achten ist und welche Möglichkeiten sich bieten ist Gegenstand dieser Anleitung.
Der Aufbau der Laternen kann recht einfach sein aber auch eine bastlerische Herausforderung darstellen. Den Unterschied machen die Anzahl der verwendeten Bauteile und die Größe der Bauteile. Dabei gilt, je mehr Bauteile und je kleiner die Teile werden desto aufwendiger und filigraner wird die Bastelarbeit. Der Einbau einer LED erhöht den Schwierigkeitsgrad zusätzlich.
Als Werkzeuge empfehlen wir neben dem üblichen Holzkaltleim und einem Leimpinsel auch noch eine feine Pinzette.

Der einfache Laternenkopf mit 4 Seiten

Für einen einfachen Laternenkopf benötigen Sie vier Seitenteile, vier Verbindungsteile und vier Dachteile. Auf der folgenden Abbildung sehen Sie die Teile für einen Laternenkopf. Die Gestaltung und Farbgebung der Teile kann von Ihren Teilen abweichen.
Wenn Sie diesen Laternenkopf mit einer LED versehen möchten, dann ist der Einbau der LED der erste Arbeitsschritt, den Sie ausführen müssen. Lesen Sie dazu an dieser Stelle in unserem Blog die Hinweise in den Kapiteln: "Allgemeine Hinweise zum Einbau von LED-Licht" und "LED-Einbau in einen Kopf mit 4 Seiten".
Der Zusammenbau des Laternenkopfes beginnt mit einem Seitenteil und den drei viereckigen Verbindungsteilen. Leimen Sie die drei Verbindungsteile an das eine Seitenteil. Oben beginnen Sie mit dem geschlitzten Teil, danach kommt das größte Teil und unten das letzte Teil. Auf der Abbildung können Sie erkennen, an welche Position die Teile gehören. Richten Sie die Teile gerade aus und lassen Sie die Leimverbindung trocknen.
Danach kann das gegenüberliegende Teil angeleimt werden. Lassen Sie auch das wieder trocknen.
Im Anschluss leimen Sie die beiden anderen Teile an. Haben Sie eine LED mit eingebaut und möchten Sie die Laterne aufhängen, dann führen Sie die Anschlussleitungen beim Anleimen der Seitenteile durch die obere Öffnung der vier Seitenteile heraus.
Zum Schluss wird auf die unteren Zapfen der Verbindungsring geleimt. Haben Sie eine LED mit eingebaut und die Anschlussleitungen nach unten geführt, dann müssen diese durch den Ring geführt werden.
Nach dem Trocknen der Gestellteile muss noch der Dachkarton aufgeleimt werden. Dazu geben Sie etwas Leim auf die oberen Kanten der beiden oberen Verbindungsstücke und auch einen Tropfen Leim auf die Innenseite der Spitze des Dachkartons. Legen Sie nun den Dachkarton zwischen zwei Seitenteilen auf die Verbindungsstücke und drücken Sie ihn leicht an.
Den Vorgang wiederholen Sie auch für die anderen drei Dachkartonteile. Damit ist der Laternenkopf fertig.

Der Laternenkopf mit 4 Seiten und Fenster

Für einen Laternenkopf mit Fensterfolie benötigen Sie vier Seitenteile, vier Verbindungsteile und vier Dachteile. Dazu kommen noch die vier Fensterfolien und bei Bedarf auch noch vier Stücke Papier zum Hinterlegen der Folie. Auf der folgenden Abbildung sehen Sie die Teile für einen Laternenkopf. Die Gestaltung und Farbgebung der Teile kann von Ihren Teilen abweichen.
Sie können bei Ihrem Laternenkopf nur die Folien einsetzen oder die Folien mit der Papiereinlage. Mit der Papiereinlage kommen die Folienmotive besser zur Geltung. Wenn Sie eine LED mit einbauen, dann schluckt das Papier einiges an Licht, die Laterne wird also nicht so hell erstrahlen wie ohne dem Papier. Auf der folgenden Abbildung sehen Sie einen Vergleich.


Im ersten Arbeitsschritt werden die Fensterfolien zwischen zwei der Verbindungsteile geleimt. Verwenden Sie dazu die beiden Verbindungsteile mit den vier Schlitzen an den Außenkanten. Ich beschreibe hier den Einbau mit der Papiereinlage.
Zuerst werden alle vier Fensterseiten mit der breiteren Oberkante in das große Verbindungsteil geleimt. Gehen Sie bei diesem Arbeitsschritt sehr vorsichtig und sparsam mit dem Leim um. Es gibt sehr unschöne Flecke, wenn der Leim auf die Fensterfolie oder zwischen Folie und Papier gerät.
Streichen Sie etwas Leim auf den ersten Schlitz des großen Verbindungsteiles. Entfernen Sie die Leimreste auf der Holzoberfläche, so dass nur noch Leim im Schlitz ist.
Stecken Sie nun das erste Stück Papier in den Schlitz und gleich danach die erste Folie vor das Papier in den Schlitz. Richten Sie beides, Papier und Folie, bündig aus und stellen Sie es senkrecht zur Verbindungsplatte.
Setzen Sie die anderen drei Fensterfolien genauso ein und lassen Sie alles etwas antrocknen.
Nun nehmen Sie die kleinere Verbindungsplatte und streichen alle vier Schlitze mit Leim ein. Entfernen Sie auch hier wieder die Leimreste auf der Holzoberfläche. Nun setzen Sie die unteren Zapfen der Fensterfolie nacheinander in die Schlitze der kleinen Verbindungsplatte ein. Hierzu kann die Pinzette sehr hilfreich sein.
Richten Sie die beiden Verbindungsplatten parallel aus und achten Sie darauf, dass alle Zapfen der Fensterfolien bis zum Anschlag in den Verbindungsplatten stecken.
Die Papiereinsätze haben an der Unterseite keine Zapfen. Das erleichtert das Einsetzen der unteren Verbindungsplatte enorm. Es hat aber den Nachteil, dass das Papier sich nach innen biegen kann. Das kann vor allem bei den größeren Bauformen passieren. Sollten Sie den Eindruck haben, dass die Papiere an der Unterseite nicht ordentlich sitzen, dann können Sie diese durch das obere Loch mit einem dünnen Holz oder Draht noch etwas andrücken bzw. auch anleimen.
Wenn Sie diesen Laternenkopf mit einer LED versehen möchten, dann muss sie an dieser Stelle eingebaut werden. Lesen Sie dazu an dieser Stelle in unserem die Hinweise in den Kapiteln: "Allgemeine Hinweise zum Einbau von LED-Licht" und "LED-Einbau in einen Kopf mit 4 Seiten und Fenster".
Damit ist der Beleuchtungskörper im inneren der Laterne fertig.
Im nächsten Arbeitsschritt werden die Seitenteile an den Beleuchtungskörper geleimt. Dazu leimen Sie zuerst das dritte Verbindungsstück oben an eines der Seitenteile an. Lassen Sie diese Leimverbindung gut trocknen.
Dieses vorbereitete Teil leimen Sie nun an eine Ecke des Beleuchtungskörpers. Lassen Sie auch diese Leimverbindung vor der weiteren Arbeit gut trocknen.
Nun können Sie die gegenüberliegende Seite anleimen und nach dem Trocknen auch die beiden anderen Seitenteile. Haben Sie eine LED mit eingebaut und möchten Sie die Laterne aufhängen, dann führen Sie die Anschlussleitungen beim Anleimen der Seitenteile durch die obere Öffnung der vier Seitenteile heraus.
Zum Schluss wird auf die unteren Zapfen der Verbindungsring geleimt. Haben Sie eine LED mit eingebaut und die Anschlussleitungen nach unten geführt, dann müssen diese durch den Ring geführt werden.
Nach dem Trocknen der Gestellteile muss noch der Dachkarton aufgeleimt werden. Dazu geben Sie etwas Leim auf die oberen Kanten der beiden oberen Verbindungsstücke und auch einen Tropfen Leim auf die Innenseite der Spitze des Dachkartons. Legen Sie nun den Dachkarton zwischen zwei Seitenteilen auf die Verbindungsstücke und drücken Sie ihn leicht an.
Den Vorgang wiederholen Sie auch für die anderen drei Dachkartonteile. Damit ist der Laternenkopf fertig.

Der einfache Laternenkopf mit 8 Seiten

Für einen einfachen Laternenkopf benötigen Sie acht Seitenteile, vier Verbindungsteile und acht Dachteile. Auf der folgenden Abbildung sehen Sie die Teile für einen Laternenkopf. Die Gestaltung und Farbgebung der Teile kann von Ihren Teilen abweichen.
Wenn Sie diesen Laternenkopf mit einer LED versehen möchten, dann ist der Einbau der LED der erste Arbeitsschritt, den Sie ausführen müssen. Lesen Sie dazu an dieser Stelle in unserem Blog die Hinweise in den Kapiteln: "Allgemeine Hinweise zum Einbau von LED-Licht" und "LED-Einbau in einen Kopf mit 8 Seiten".
Die acht Seitenteile gliedern sich in zwei Gruppen auf. Es gibt vier größere Teile und vier kleinere. Bei einigen Designs ist der Unterschied deutlich zu erkennen, bei anderen weniger. Wichtig zur Unterscheidung ist das untere Ende eines jeden Seitenteiles. Vier der Seitenteile haben unten einen etwas längeren Zapfen. Diese Teile bezeichnen wir als die größeren Teile. Teilen Sie die Seitenteile in zwei Gruppen auf. Sie dürfen diese bei der Montage nicht vertauschen.
Der Zusammenbau des Laternenkopfes beginnt mit einem der größeren Seitenteile und den drei achteckigen Verbindungsteilen. Leimen Sie die drei Verbindungsteile an das eine Seitenteil. Oben beginnen Sie mit dem geschlitzten Teil, danach kommt das größte Teil und unten das letzte Teil. Wichtig ist dabei die Positionierung des mittleren und des unteren Zwischenteiles. Beim mittleren Zwischenteil und dem Einbau einer LED, deren Anschlüsse nach unten herausgeführt werden sollen, müssen Sie das Seitenteil an eine Verbindungsstelle leimen, durch die Sie den Draht gezogen haben. Haben Sie keine LED eingebaut oder möchten Sie die Anschlussleitungen nach oben herausführen, dann brauchen Sie beim mittleren Verbindungsstück die Positionierung nicht zu beachten. Anders sieht es aus bei dem unteren Verbindungsstück. Dieses müssen Sie immer so anleimen, dass die kleinen Löcher für die Drähte einem großen Seitenteil gegenüberstehen. Das gilt auch, wenn Sie keine LED einbauen. Auf der Abbildung können Sie erkennen, an welche Position die Teile gehören. Richten Sie die Teile gerade aus und lassen Sie die Leimverbindung trocknen.
Danach kann das gegenüberliegende Teil angeleimt werden. Dieses ist auch wieder ein großes Teil. Lassen Sie auch das wieder trocknen.
Im Anschluss leimen Sie die beiden anderen großen Teile im 90°-Winkel an. Haben Sie eine LED mit eingebaut und möchten Sie die Laterne aufhängen, dann führen Sie die Anschlussleitungen beim Anleimen der Seitenteile durch die obere Öffnung der vier Seitenteile heraus.
Die vier kleineren Seitenteile werden nun zwischen die großen Teile geleimt.
Zum Schluss wird auf die unteren Zapfen der Verbindungsring geleimt. Haben Sie eine LED mit eingebaut und die Anschlussleitungen nach unten geführt, dann müssen diese durch den Ring geführt werden.
Nach dem Trocknen der Gestellteile muss noch der Dachkarton aufgeleimt werden. Dazu geben Sie etwas Leim auf die oberen Kanten der beiden oberen Verbindungsstücke und auch einen Tropfen Leim auf die Innenseite der Spitze des Dachkartons. Legen Sie nun den Dachkarton zwischen zwei Seitenteilen auf die Verbindungsstücke und drücken Sie ihn leicht an.
Den Vorgang wiederholen Sie auch für die anderen drei Dachkartonteile. Damit ist der Laternenkopf fertig.

Der Laternenkopf mit 8 Seiten und Fenster

Für einen Laternenkopf mit Fensterfolie benötigen Sie acht Seitenteile, vier Verbindungsteile und acht Dachteile. Dazu kommen noch die acht Fensterfolien und bei Bedarf auch noch acht Stücke Papier zum Hinterlegen der Folie. Auf der folgenden Abbildung sehen Sie die Teile für einen Laternenkopf. Die Gestaltung und Farbgebung der Teile kann von Ihren Teilen abweichen.
Sie können bei Ihrem Laternenkopf nur die Folien einsetzen oder die Folien mit der Papiereinlage. Mit der Papiereinlage kommen die Folienmotive besser zur Geltung. Wenn Sie eine LED mit einbauen, dann schluckt das Papier einiges an Licht, die Laterne wird also nicht so hell erstrahlen wie ohne dem Papier. Auf der folgenden Abbildung sehen Sie einen Vergleich.


Im ersten Arbeitsschritt werden die Fensterfolien zwischen zwei der Verbindungsteile geleimt. Verwenden Sie dazu die beiden Verbindungsteile mit den acht Schlitzen an den Außenkanten. Ich beschreibe hier den Einbau mit der Papiereinlage.
Zuerst werden alle acht Fensterseiten mit der breiteren Oberkante in das große Verbindungsteil geleimt. Gehen Sie bei diesem Arbeitsschritt sehr vorsichtig und sparsam mit dem Leim um. Es gibt sehr unschöne Flecke, wenn der Leim auf die Fensterfolie oder zwischen Folie und Papier gerät.
Streichen Sie etwas Leim auf den ersten Schlitz des großen Verbindungsteiles. Entfernen Sie die Leimreste auf der Holzoberfläche, so dass nur noch Leim im Schlitz ist.
Stecken Sie nun das erste Stück Papier in den Schlitz und gleich danach die erste Folie vor das Papier in den Schlitz. Richten Sie beides, Papier und Folie, bündig aus und stellen Sie es senkrecht zur Verbindungsplatte.
Setzen Sie die anderen sieben Fensterfolien genauso ein und lassen Sie alles etwas antrocknen.
Nun nehmen Sie die kleinere Verbindungsplatte und streichen alle acht Schlitze mit Leim ein. Entfernen Sie auch hier wieder die Leimreste auf der Holzoberfläche. Nun setzen Sie die unteren Zapfen der Fensterfolie nacheinander in die Schlitze der kleinen Verbindungsplatte ein. Hierzu kann die Pinzette sehr hilfreich sein.
Richten Sie die beiden Verbindungsplatten parallel aus und achten Sie darauf das alle Zapfen der Fensterfolien bis zum Anschlag in den Verbindungsplatten stecken.
Die Papiereinsätze haben an der Unterseite keine Zapfen. Das erleichtert das Einsetzen der unteren Verbindungsplatte enorm. Es hat aber den Nachteil, dass das Papier sich nach innen biegen kann. Das kann vor allem bei den größeren Bauformen passieren. Sollten Sie den Eindruck haben, dass die Papiere an der Unterseite nicht ordentlich sitzen, dann können Sie diese durch das obere Loch mit einem dünnen Holz oder Draht noch etwas andrücken bzw. auch anleimen.
Wenn Sie diesen Laternenkopf mit einer LED versehen möchten, dann muss sie an dieser Stelle eingebaut werden. Lesen Sie dazu an dieser Stelle in unserem die Hinweise in den Kapiteln: "Allgemeine Hinweise zum Einbau von LED-Licht" und "LED-Einbau in einen Kopf mit 8 Seiten und Fenster".
Damit ist der Beleuchtungskörper im inneren der Laterne fertig.
Im nächsten Arbeitsschritt werden die Seitenteile an den Beleuchtungskörper geleimt. Dazu leimen Sie zuerst das dritte Verbindungsstück oben an eines der größeren Seitenteile an. Lassen Sie diese Leimverbindung gut trocknen.
Dieses vorbereitete Teil leimen Sie nun an eine Verbindungsstelle des Beleuchtungskörpers an. Wichtig dabei ist, die Positionierung des unteren Verbindungsteiles des Beleuchtungskörpers. Diese Verbindungsplatte hat vier kleine Löcher zum Durchführen der Drähte für die Beleuchtung. Diese Löcher müssen immer einem großen Seitenteil gegenüber stehen. Das ist auch wichtig, wenn Sie keine LED-Beleuchtung einbauen. Lassen Sie auch diese Leimverbindung vor der weiteren Arbeit gut trocknen.
Danach kann das gegenüberliegende Teil angeleimt werden. Dieses ist auch wieder ein großes Teil. Lassen Sie auch das wieder trocknen.
Im Anschluss leimen Sie die beiden anderen großen Teile im 90°-Winkel an. Haben Sie eine LED mit eingebaut und möchten Sie die Laterne aufhängen, dann führen Sie die Anschlussleitungen beim Anleimen der Seitenteile durch die obere Öffnung der vier Seitenteile heraus.
Die vier kleineren Seitenteile werden nun zwischen die großen Teile geleimt.
Zum Schluss wird auf die unteren Zapfen der Verbindungsring geleimt. Haben Sie eine LED mit eingebaut und die Anschlussleitungen nach unten geführt, dann müssen diese durch den Ring geführt werden.
Nach dem Trocknen der Gestellteile muss noch der Dachkarton aufgeleimt werden. Dazu geben Sie etwas Leim auf die oberen Kanten der beiden oberen Verbindungsstücke und auch einen Tropfen Leim auf die Innenseite der Spitze des Dachkartons. Legen Sie nun den Dachkarton zwischen zwei Seitenteilen auf die Verbindungsstücke und drücken Sie ihn leicht an.
Den Vorgang wiederholen Sie auch für die anderen drei Dachkartonteile. Damit ist der Laternenkopf fertig.

Allgemeine Hinweise zum Einbau von LED-Licht

Alle Laternen sind für den Einbau einer LED-Beleuchtung vorbereitet. Elektrische Bauteile liefern wir seit dem Inkrafttreten des ElektroG nicht mehr mit. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserem Blog:
Wenn Sie elektronische Bauelemente löten können und ein paar Kenntnisse in der LED-Technik besitzen, dann können Sie mit wenig Aufwand die Laternen mit LED-Licht versehen. Wichtig beim Verarbeiten von einzelnen LEDs ist immer die Verwendung eines Vorwiderstandes. Sollten Ihnen die Berechnung solch eines Vorwiderstandes nicht vertraut sein oder möchten Sie sich über die Schaltungsmöglichkeiten von LEDs informieren, dann empfehle ich Ihnen meinen Blog-Artikel zu diesem Thema:
https://damasu-info-blog.blogspot.com/2015/06/led.html
Zur Beleuchtung unserer Laternen benötigen wir mindestens eine LED, einen Widerstand und Draht. Alle benötigten Bauteile können Sie über: reichelt.de, pollin.de oder conrad.de beziehen.
Als LED kommt eine runde Standard-LED mit 5 mm Durchmesser zum Einsatz. Diese gibt es in verschiedenen Farben, Leuchtstärken und Ausstattungen. Ich empfehle Ihnen eine LED mit mattiertem Gehäuse, möglichst hoher Leuchtstärke und in der Lichtfarbe warmweiß. Mit der hohen Leuchtstärke sind Sie auf der sicheren Seite. Eine LED mithilfe des Vorwiderstandes dunkler zu machen ist kein Problem, aber eine Leistungsschwache LED heller zu machen geht nicht. Die Leuchtstärke wird in mcd angegeben. Die LED sollte mindestens 3000 mcd haben. Ein mattiertes Gehäuse streut das Licht besser, die Ausleuchtung wird gleichmäßiger und angenehmer. Viele LEDs haben heute ein klares Gehäuse, aber das kann man mit ein wenig Sandpapier ändern. Neben den einfachen Farb-LEDs gibt es noch einige Sonderformen. Es gibt flackernde, blinkende oder die Farbe wechselnde LEDs genauso wie zwei oder mehrfarbig ansteuerbare LEDs. All diese Sonderformen können Sie einsetzen. Das gilt auch für die RGB-LEDs mit vier Anschlüssen.
Der Vorwiderstand muss für jede Betriebsspannung, Schaltungsvariante und Diodenfarbe neu berechnet werden. Eine Anleitung, wie man das macht, finden Sie in dem oben genannten Blog-Artikel über die LEDs. Die Ausführungen würden den Rahmen dieser Anleitung sprengen. Der verwendete Widerstand wird in der Regel außerhalb der Laterne angebracht. Bei den größeren Bauformen besteht auch die Möglichkeit, den Widerstand in dem Laternenkopf unterzubringen. In der folgenden Beschreibung gehe ich aber immer von einem externen Widerstand aus.
Zum Verdrahten hat sich 0,1 mm Lack- oder Spulendraht bewährt. Solch ein Draht wird in der Regel zum Wickeln von Spulen verwendet. Dieser Draht ist sehr dünn. Dementsprechend vorsichtig muss man ihn verarbeiten. Er hat aber den Vorteil, dass er sehr leicht und unauffällig verlegt werden kann. Außerdem ist er trotz seines geringen Durchmessers lackisoliert, was für unsere Zwecke völlig ausreichend ist.
Vor dem Einbau der LED muss diese dafür vorbereitet weden. Dazu müssen eigentlich nur zwei Drähte an die LED gelötet werden. Vor allem bei den kleinen Bauformen ist dabei wichtig, dass die vorbereitete LED auch in den Laternenkopf passt. Biegen Sie als erstes die beiden Anschlussdrähte der LED vorsichtig nach Außen. Die Anschlussdrähte der LED werden dabei direkt am Gehäuse um 90° scharfwinklig abgebogen. Bei einer LED mit vier Anschlüssen biegen Sie die Anschlussdrähte so ab, dass sie in alle vier Himmelsrichtungen zeigen.
Danach schneiden Sie die Anschlussdrähte etwa einen halben Millimeter vom LED-Gehäuse entfernt ab.
Bereiten Sie nun den Lackdraht vor. Schneiden Sie zwei Stücke des Drahtes auf die gewünschte Länge. Damit die Drähte angelötet werden können, müssen Sie die Drahtenden von der Lackschicht befreien. Dazu kratzen Sie mit einem scharfen Messer den Lack vom Ende des Drahtes ringsum ab. Beachten Sie, dass der Draht dabei nicht geknickt oder eingeschnitten wird. Lieber öfters und mit leichtem Druck kratzen als einmal zu stark. Das freigelegte Ende verzinnen Sie dann ordentlich. Eine gleichmäßige Verteilung des Zinnes auf dem Drahtende zeigt Ihnen, dass Sie ordentlich den Lack entfernt haben. Kürzen Sie das abisolierte Ende des Drahtes auf etwa 2 mm.
Verzinnen Sie nun auch die Anschlüsse der LED. Die Anschlüsse sind durch den vorherigen Arbeitsschritt sehr kurz. Das bedeutet, dass ein Wärmeeintrag durch das Löten sehr schnell das Innere der LED erreicht. Sie müssen also die Lötzeit so kurz wie möglich halten und zwischen den einzelnen Lötungen der LED auch genügend Zeit zum Abkühlen geben. Wie können Sie die Lötzeit gering halten? Zwei Tipps dazu. Zum Einen teilen Sie das Löten in drei Schritte auf: Draht verzinnen, LED-Anschluß verzinnen und dann erst die Lötverbindung zwischen LED und Draht herstellen. Die Lötverbindung zwischen zwei vorverzinnten Teilen geht schneller als wenn das Zinn erst noch eine Verbindung mit den blanken Metallen eingehen muss. Der Zweite Tipp ist, verwenden Sie ein zusätzliches Flußmittel, Kolophonium, Löthonig oder Lötpaste. Das Zinn wird dadurch sofort flüssig und Sie können die Lötverbindung durch eine kurze Berührung herstellen.
Vor dem Einbau sollten Sie die LED mit den Drahtanschlüssen testen. Vergessen Sie auch bei dem Test nie den Vorwiderstand.

LED-Einbau in einen Kopf mit 4 Seiten

Die LED wird in das mittlere große Verbindungsstück eingebaut. Dazu setzen Sie die LED in die mittlere Öffnung, bis die seitlich überstehenden Anschlussdrähte das Holz berühren. Die Anschlussdrähte sollten dabei in Richtung von zwei der kleinen Löcher am Rand des Verbindungsstückes zeigen. Fixieren Sie die LED dort mit etwas Holzleim. Lassen Sie alles gut trocknen.
Jetzt entscheiden Sie, ob Sie den Laternenkopf später aufhängen oder auf einen Schaft aufstecken möchten, d.h., müssen die Anschlussdrähte nach oben oder nach unten herausgeführt werden. Wenn es eine Hängelaterne werden soll, dann biegen Sie die dünnen Drähte vorsichtig nach innen und verdrillen Sie diese. Achten Sie darauf, dass die verdrillten Stellen noch mit Lack beschichtet sind, sonst kann es einen Kurzschluss geben.
Wenn die Anschlussdrähte nach unten sollen, dann fädeln Sie die Drähte auf beiden Seiten durch die kleinen Löcher nach unten. So vorbereitet können Sie nun das Gestell des Laternenkopfes weiter bauen. Zum Schluss müssen Sie noch die Drähte durch die gleichen Löcher der unteren Verbindungsplatte fädeln und durch den unteren Abschlussringes des Laternenkopfes.
Noch ein Tipp, bevor Sie an den weiteren Bau des Laternenkopfes gehen. Der Dachkarton, der den Bau eines Laternenkopfes abschließt, ist nicht ganz lichtdicht. Konstruktionsbedingt kann dort an den Verbindungsstellen Licht ungewollt austreten. Wenn Sie das verhindern möchten, dann sollten Sie die LED nach oben etwas abschirmen. Das geht am Einfachsten mit einem Tropfen dunkler Farbe.

LED-Einbau in einen Kopf mit 4 Seiten und Fenster

Die LED wird oben in den Beleuchtungskörper eingebaut. Dazu setzen Sie die LED in die mittlere Öffnung, bis die seitlich überstehenden Anschlussdrähte das Holz berühren. Die Anschlussdrähte sollten dabei in Richtung von zwei der kleinen Löcher am Rand des Verbindungsstückes zeigen. Fixieren Sie die LED dort mit etwas Holzleim. Lassen Sie alles gut trocknen.
Jetzt entscheiden Sie, ob Sie den Laternenkopf später aufhängen oder auf einen Schaft aufstecken möchten, d.h., müssen die Anschlussdrähte nach oben oder nach unten herausgeführt werden. Wenn es eine Hängelaterne werden soll, dann biegen Sie die dünnen Drähte vorsichtig nach innen und verdrillen Sie diese. Achten Sie darauf, dass die verdrillten Stellen noch mit Lack beschichtet sind, sonst kann es einen Kurzschluss geben.
Wenn die Anschlussdrähte nach unten sollen, dann fädeln Sie die Drähte auf beiden Seiten durch die kleinen Löcher nach unten. Die Drähte müssen durch den gesamten Beleuchtungskörper und an den gleichen Löchern der unteren Verbindungsplatte wieder harauskommen. So vorbereitet können Sie nun das Gestell des Laternenkopfes weiter bauen.
Noch ein Tipp, bevor Sie an den weiteren Bau des Laternenkopfes gehen. Der Dachkarton, der den Bau eines Laternenkopfes abschließt, ist nicht ganz lichtdicht. Konstruktionsbedingt kann dort an den Verbindungsstellen Licht ungewollt austreten. Wenn Sie das verhindern möchten, dann sollten Sie die LED nach oben etwas abschirmen. Das geht am Einfachsten mit einem Tropfen dunkler Farbe.

LED-Einbau in einen Kopf mit 8 Seiten

Die LED wird in das mittlere große Verbindungsstück eingebaut. Dazu setzen Sie die LED in die mittlere Öffnung, bis die seitlich überstehenden Anschlussdrähte das Holz berühren. Die Anschlussdrähte sollten dabei in Richtung von zwei der kleinen Löcher am Rand des Verbindungsstückes zeigen. Fixieren Sie die LED dort mit etwas Holzleim. Lassen Sie alles gut trocknen.
Jetzt entscheiden Sie, ob Sie den Laternenkopf später aufhängen oder auf einen Schaft aufstecken möchten, d.h., müssen die Anschlussdrähte nach oben oder nach unten herausgeführt werden. Wenn es eine Hängelaterne werden soll, dann biegen Sie die dünnen Drähte vorsichtig nach innen und verdrillen Sie diese. Achten Sie darauf, dass die verdrillten Stellen noch mit Lack beschichtet sind, sonst kann es einen Kurzschluss geben.
Wenn die Anschlussdrähte nach unten sollen, dann fädeln Sie die Drähte auf beiden Seiten durch die kleinen Löcher nach unten. So vorbereitet können Sie nun das Gestell des Laternenkopfes weiter bauen. Zum Schluss müssen Sie noch die Drähte durch die gleichen Löcher der unteren Verbindungsplatte fädeln und durch den unteren Abschlussringes des Laternenkopfes.
Noch ein Tipp, bevor Sie an den weiteren Bau des Laternenkopfes gehen. Der Dachkarton, der den Bau eines Laternenkopfes abschließt, ist nicht ganz lichtdicht. Konstruktionsbedingt kann dort an den Verbindungsstellen Licht ungewollt austreten. Wenn Sie das verhindern möchten, dann sollten Sie die LED nach oben etwas abschirmen. Das geht am Einfachsten mit einem Tropfen dunkler Farbe.

LED-Einbau in einen Kopf mit 8 Seiten und Fenster

Die LED wird in das mittlere große Verbindungsstück eingebaut. Dazu setzen Sie die LED in die mittlere Öffnung, bis die seitlich überstehenden Anschlussdrähte das Holz berühren. Die Anschlussdrähte sollten dabei in Richtung von zwei der kleinen Löcher am Rand des Verbindungsstückes zeigen. Die obere Platte hat acht kleine Löcher, die untere jedoch nur vier. Wenn Sie die Drähte nach unten führen möchten, dann richten Sie die LED so aus, dass Sie die Drähte senkrecht durch den Beleuchtungskörper führen können. Fixieren Sie die LED dort mit etwas Holzleim. Lassen Sie alles gut trocknen.
Jetzt entscheiden Sie, ob Sie den Laternenkopf später aufhängen oder auf einen Schaft aufstecken möchten, d.h., müssen die Anschlussdrähte nach oben oder nach unten herausgeführt werden. Wenn es eine Hängelaterne werden soll, dann biegen Sie die dünnen Drähte vorsichtig nach innen und verdrillen Sie diese. Achten Sie darauf, dass die verdrillten Stellen noch mit Lack beschichtet sind, sonst kann es einen Kurzschluss geben.
Wenn die Anschlussdrähte nach unten sollen, dann fädeln Sie die Drähte auf beiden Seiten durch die kleinen Löcher nach unten. Die Drähte müssen durch den gesamten Beleuchtungskörper und an den gleichen Löchern der unteren Verbindungsplatte wieder harauskommen. So vorbereitet können Sie nun das Gestell des Laternenkopfes weiter bauen.
Noch ein Tipp, bevor Sie an den weiteren Bau des Laternenkopfes gehen. Der Dachkarton, der den Bau eines Laternenkopfes abschließt, ist nicht ganz lichtdicht. Konstruktionsbedingt kann dort an den Verbindungsstellen Licht ungewollt austreten. Wenn Sie das verhindern möchten, dann sollten Sie die LED nach oben etwas abschirmen. Das geht am Einfachsten mit einem Tropfen dunkler Farbe.


Weitere Links:

Kundenberichte

Bastelanleitungen

Pyramiden-Übersicht

Shop



Wie jetzt, das DAMASU-Logo weglassen, ...

Das einzelne Einkleben der Gewölbebalken von außen nach innen ist völlig überflüssig, weil höchst mühseelig, zumal wir Männer selten schmale Finger haben.
Auf den 3 Bildern ist zu sehen, wie es wirklich leichter und schneller geht.
Normales Büroklebeband (2 Streifen) wird auf die Seite geklebt, die später zu sehen sein sollte (größere sichtbare Fugen), natürlich auf beiden Seiten minimal kürzer, um es später leicht entfernen zu können. Jetzt knickt man die einzelnen "Balken" von außen nach innen vorsichtig und erhält so schon ein zusammenhängendes Gewölbe. Nun Leim von innen in die Bögen beider Hilfsrahmen. Jetzt kann man das Gewölbe z. B. auf der schmalen Turmseite auf der Wand aufsetzen und schrittweise in die Bögen gefühlvoll rein drücken. Dabei die Balken immer in Richtung des Ansatzes "schieben", um die Fugen minimal zu halten. So sollte letztendlich auch der letzte (längste) Balken hineinpassen. Fertig. Anschließend, wie in der Anleitung beschrieben, großzügig mit Leim stabilisieren. Probleme hatte ich nur mit einem Gewölbe, bei dem das letzte Stäbchen nicht passen wollte. Das habe ich auf Sandpapier schmaler geschliffen und nachträglich eingeklebt.
Zum Schluss das Klebeband nach dem Aushärten vorsichtig "rauspuhlen".

Auf den anderen Bildern sieht man, dass man an Stelle der DAMASU-Medaillons auch alte Münzen mit einem Holzleimtupfer einsetzen kann, was optisch zur Gründerzeit passt.
Auf dem anderen Bild ist die Rückseite eines DDR-Pfennigs zu sehen, als Testobjekt. Denn man kann die Münzen, so man welche hat und verwenden will, mit der mitgelieferten Goldbronze vergolden, um einen einheitlichen Farbton zu erhalten.
Übrigens sind solche alten Münzen auch noch an anderer Stelle beim Bau der Gründerzeit- Pyramide einsetzbar.

MfG. G. Schmidt. 







----------------------------------

... dass geht ja nun gar nicht!

Zum Glück habe ich mich nicht nur einmal auf der Pyramide verewigt. :-)

Hallo Herr Schmidt, 

Basteln heißt kreativ sein. Von daher wundere ich mich nicht über solche tollen Ideen. Das mit dem Klebeband ist clever gelöst. Danke für den Tipp und vor allem, das Sie ihn mit uns geteilt haben. 

Die Lösung mit den Münzen ist natürlich auch schick, nur das mit dem weglassen ...

    ... ich weiß ja nicht, ob das gut gehen kann?

Trotzdem, ich merke schon, Sie haben viel Spaß bei der Arbeit und den wünsche ich Ihnen auch weiterhin und natürlich auch viel Freude an Ihrer neuen Gründerzeit-Pyramide.

Viele Grüße aus dem Erzgebirge,
Matthias Suchfort, DAMASU-Holzkunst
 

Mittwoch, 13. November 2019

Die Nr. 13 ist fertig!


Ein Wunder ist geschehen und unsere Gründerzeit-Pyramide Nr.13 ist nach einer Bauzeit von über einem Jahr endlich fertig. Außer dem Gehirnschmalz von Herrn Suchfort habe ich auch sehr viele Überlegungen angestellt, um herauszufinden was man so noch verändern und unserem persönlichen Geschmack anpassen kann.



Es wurde wieder sehr viel Holz angeliefert und das musste entsprechend sortiert und bemalt werden. Auch die Beschreibung war ja nicht von der Hand zu weisen. Viel Papier wurde gelesen und es wurde beratschlagt, was verändert werden soll.



Die obere Platte des Adventskalenders wurde im Sichtbereich in Silber lackiert.



Die untere Platte des Adventskalenders wurde weiß lackiert.



Auf der oberen Platte des Adventskalenders wurde die Innenbeleuchtung für die 24 Kästchen angebracht. Ich habe mich für warmweiße Super-Flux-LEDs entschieden. Diese haben einen Abstrahlwinkel von 120° und können auch ziemlich weit vorn angebracht werden.



Die 24 Schubkästchen wurden zusammengeklebt und die Griffe bekamen einen goldenen Anstrich.



Die Sichtfläche des Gitters wurde weiß lackiert, um den roten Träger mit der goldenen Zahl des Kalenders besser zur Geltung zu bringen. Auch habe ich die Zahlen aufgedoppelt, damit diese noch plastischer hervortreten.



Bei den oberen Türmen habe ich die Sichtfenster auf Folie gedruckt und hinter die Fenster geklebt. Die Ornamente wurden aufgeklebt und mit der mitgelieferten Goldfarbe versehen.



Innen habe ich eine rote, gelbe und blaue Super-Flux-LED auf einer Zwischenplatte aufgeklebt. Ich musste nur auf die 5V Rücksicht nehmen.



Die Türme habe ich in den einzelnen Etagen komplett verklebt. Nur die Verbindung zur Grundplatte wollte ich nicht kleben, sondern ich habe mir eine Konstruktion von Schrauben und Muttern geschaffen, damit ich jeden Turm einzeln wieder von der Grundplatte lösen kann, wenn mal eine LED ausfällt.



Bei der oberen Abschlusskugel war es mir zu mühevoll, die Farbe mit dem Pinsel aufzutragen. Ich habe mir eine goldene Sprayfarbe gekauft und die Kugel damit angesprüht.



Zusätzlich zur Beleuchtung habe ich bei den Übergängen noch eine kleine Flacker-LED eingebaut. Die Figuren sollen doch nicht im Dunklen stehen, wenn die Hausbeleuchtung ausgeht!








Die hohen Türme haben eine goldene Spitze und Fahne bekommen, bei den kleinen Türmen erstrahlt alles in Silber. Alle Fensterrahmen haben einen feuerverzinkten Anstrich bekommen, wobei die Rahmen vor den Turmaufsätzen in Gold gehalten sind.



Es war eine wunderschöne Arbeit und es passte wie immer alles so perfekt! Wenn Herr Suchfort etwas entwickelt, dann passt es und funktioniert! Danke für Ihre Mühe und Ihre Ideen!

Viele Grüße aus Berlin Gerhard Deeg

----------------------------


Ohne Worte ! Toll geworden !

Hallo Herr Deeg,

gut Ding will Weile haben. Jetzt ist mir klar, warum es so lange gedauert hat. 

Wirklich schöne neue Ideen und viele zusätzliche Arbeit. Dass der ein oder andere die oberen Fenster noch beleuchtet wird, damit habe ich gerechnet, aber dass der ganze Adventskalender erstrahlt ...

... ohne Worte!

Vielen Dank wieder für die vielen Bilder und die ausführlichen Zeilen. 

Wir wünschen Ihnen viel Freude an dem neuen Prachtstück und eine schöne Weihnachtszeit.    

Viele Grüße aus dem Erzgebirge,
Matthias Suchfort, DAMASU-Holzkunst

PS: Ich wusste es; dass die Nr. 13 Pech bringt ist nur ein Gerücht!

Dienstag, 12. November 2019

Ein guter Tipp

Liebes Damasu Team,

ich habe mir in diesem Jahr die Palmenhaus-Pyramide in bunt an Eurem Stand auf der Hobby, Modell  und Spiel in Leipzig zugelegt. Die Anleitung ist gut und verständlich. Beim Zusammenbau des Palmenstammes jedoch beschlich mich ein ungutes Gefühl wegen der vielen Ringe, durch die die Nadel nach dem Zusammenbau des Palmenstammes muss. Leider trog mich mein Gefühl nicht, nach der Passage des 4. Doppelringes war Schluss, die Finger wurden schwitzig, die Nadel ging nicht vor und nicht zurück. Für alle, die dieses tolle Teil noch bauen werden: wenn es Euch genauso geht, spannt die Nadel in einen Akku Bohrschrauber ein, haltet den gut verleimten und trockenen Stamm gut fest und dreht mit ganz wenigen Umdrehungen pro Minute (nicht zu schnell, sonst fransen die Löcher aus) die Nadel weiter hinein, dabei kann man mit dem Stamm leicht in Richtung Akkuschrauber drücken. Schaut die Nadel dann die geforderten 5 mm unten aus dem Stamm heraus habt Ihr es geschafft. Das beschriebene Verleimen konnte ich mir sparen, die Nadel war fest im Stamm integriert. Frage an die Konstrukteure: habt Ihr schon mal probiert, die Ringe erst auf die Nadel zu schieben und dann erst die Ringe mit den Stammteilen zu verleimen? Sollte Kleber an die Nadel kommen, wäre dies ja nicht weiter kritisch. Ich kann es nicht mehr testen mein Stamm ist fertig (Fotos der elektrischen Pyramide folgen nach Fertigstellung). Aber mir wäre ein Schreck erspart geblieben, als nichts mehr ging beim Einführen der Nadel.

Oliver Wagner

----------------------------------------

Ein guter Tipp, dass mit dem Akkuschrauber!

Beide Möglichkeiten kann ich gut nachvollziehen. Ich habe nun schon einige der Palmen-Pyramiden zusammengebaut und noch nicht vor diesem Problem gestanden. Glück gehabt. Es ist aber durchaus nachvollziehbar, dass das Problem auftreten kann. Genauso kann aber auch das Gegenteil passieren, dass man die Achse gar nicht fest bekommt. Je nachdem, wie die Toleranzen gerade zuschlagen. Konstruktiv kann man da wenig machen. Ich werde mal probieren bei der Hälfte der Scheiben die Löcher um 0,1 mm zu vergrößern. Damit muss man nicht mehr durch alle Scheiben mit der vollen Kraft drücken. 

Zum Glück gibt es aber ausgebuffte Bastler wie Sie, die auch für solche Probleme eine Lösung finden und so hilfsbereit sind, andere nicht im Regen stehenzulassen. Vielen Dank für Ihren Bericht und die guten Problemlösungen. Das hilft mir und anderen.

Nun bin ich aber gespannt auf die "elektrische Pyramide". Mal sehen wie Sie das umgesetzt haben. 

Bis dahin viele Grüße aus dem Erzgebirge,
Matthias Suchfort, DAMASU-Holzkunst



Mittwoch, 6. November 2019

Ein Zigeunerwagen in voller Fahrt

Hallo liebes DAMASU-Team,

nach der Irritation mit der Deichsel ist er nun endlich fertig, der Wagen des fahrenden Volkes, natürlich passend mit einem Tinker bzw. Irish Cob davor.

Der Wagen ist bewusst "nachlässig" im Farbauftrag gewählt, da man ja bei Wind und Wetter umherzieht und die Farbe schneller verwittert als man nachstreichen kann. Aber gemütlich soll er sein, daher natürlich der lederne Kutschbock und die karierten Gardinen an den Fenstern. Ich habe mir noch die Mühe gemacht und habe versucht, das Motiv an der Tür und auf den Kisten auszuarbeiten. Es war zwar filigran, aber es hat sich gelohnt. Ich liebe diesen Wagen😍😍😍.

Zwar bastle ich bereits am Weinkarren und eigentlich soll die Troika auch vor Weihnachten fertig werden, aber ich komme mit den Pferdegeschirren im Moment nicht hinterher. Gerade die Troika wird sehr aufwendig und die ausgewählten Pferde erhalten eine neue Farbe. Daher wird es wohl etwas dauern, bis ich diese Projekte vorstellen kann.

Falls es also erst im neuen Jahr etwas wird, wünsche ich Ihnen allen schon mal eine besinnliche Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Liebe Grüße
Stefanie Degener
Modelhorse Tack by Yerlin

P. S.: Natürlich kommt noch die Bestellung für die große Postkutsche, die Pferde habe ich dafür schon. Es ist übrigens der Maßstab 1:12, nicht 1:16. Und die heute bestellten Bastelsätze sind als Anbauteile für ein Kutschprojekt in 1:18 bestimmt.











------------------------------------

Hallo Frau Degener,

"bewusst nachlässig" scheint mir nur der Kutscher zu sein, der Rest ist doch perfekt! Die Hände in den Taschen, mit schiefer Krawatte und ollem Hut; da ist je selbst das Pferd mehr auf Zack. Man genießt eben das Leben. Die Zigeunerkutsche gibt wirklich was her und wenn man sich soviel Mühe mit der Farbgebung macht erst recht. Im übrigen bleibt eine Zigeunerkutsche eine Zigeunerkutsche. Da können die Sprachverdreher und Besserwisser mit den Augen rollen oder schmollen wie sie wollen. 

Lassen Sie sich ruhig Zeit mit Ihren neuen Projekten. Für mich ist immer wichtig, dass das Basteln Spaß macht. Es geht um die Freude an der Arbeit und die Freude am Ergebnis. Wir sind doch nicht auf der Flucht. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen auch eine schöne Weihnachtszeit und viele Bastelideen.  

Viele Grüße aus dem Erzgebirge,
Matthias Suchfort, DAMASU-Holzkunst

Samstag, 2. November 2019

Das Cafehaus in der großen gotischen Pyramide - einmalig

Hallo Herr Suchfort,

wie auf der Messe in Leipzig versprochen, sende ich Ihnen anbei die Fotos meiner "Kaffeehaus-Pyramide". Basis ist eine siebenstöckige gotische Pyramide in Samtgrün /Natur, die ich ursprünglich in Schwarz/Gold umgestalten wollte, aber mir hat das Grün so gut gefallen, dass ich es so belassen habe und nur noch einige Akzente in Gold und Metalicgrün gesetzt habe. 😊

Als es an die Bestückung ging, habe ich lange überlegt, was ich mache. Da Engel nicht so meins sind und ich auch schon eine Pyramide mit Bergleuten habe, war schnell klar, dass die Gründerzeitfiguren die Hauptakteure werden. Beim Stöbern in Ihrer Auswahl bin ich dann auf das Straßencafé gestoßen und dann kam ziemlich schnell eins zum anderen. Ein paar feine Leute, ein Fotograf, die Burschenschaftler, die Heilsarmee und ein paar musikalische Engel ohne Flügel und fertig war mein Kaffeehaus. Da die Außenfläche groß genug für einige Straßenszenen ist, habe ich noch die Radfahrer und den Schiebockfahrer, sowie ein paar Bänke ergänzt. Dank des Messebesuches sind jetzt auch Litfaßsäule und Postkasten (der perfekt an die schmale Seitenwand passt, dass war bestimmt so von Ihnen geplant 😉 ) hinzugekommen, sowie einige kleine Spielereien wie ein kleiner Hund, Mausefalle für die Vorratskammer, Blumenvasen und Kerzenleuchter aus dem Puppenhausbedarf.

Als Nächstes frage ich noch bei Herrn Girracher die Elektronik an und dann wird fürs nächste Jahr aufgestockt mit Spieluhr, Motor und Außenbeleuchtung. Vielleicht finde ich auch den Mut und ergänze noch eine Innenbeleuchtung der gesamten Pyramide, aber eins nach dem anderen. Jetzt ist erst einmal das Palmenhaus dran, dass derzeit farblich gestaltet wird, damit es rechtzeitig zum 1. Advent feierlich eröffnet werden kann.

Ich möchte die Gelegenheit nutzen und Ihnen für Ihre vielen tollen Bausätze und Anregungen zu danken. Das Basteln macht mir sehr viel Spaß und es ist immer eine große Freude, wenn ein neues Stück fertiggestellt ist und die eigenen Erwartungen übertroffen sind. Ich bin schon gespannt, was es nächstes Jahr an Neuheiten (Weihnachtsmarktbuden wären toll) gibt. 😊

Herzliche Grüße aus dem Vogtland

Antje Schirmer

P.S.: Bei meinem Kiosk-Bausatz, den ich auf der Messe gekauft habe, fehlen leider die Werbeplakate und ich komme nicht weiter. Könnten Sie mir diese bitte zukommen lassen?
P.P.S.: Zwecks EU, Datenschutz und so: Erlaubnis zur Veröffentlichung der Fotos/des Textes in Ihrem Blog ist hiermit erteilt 😊














-------------------------------

Hallo Frau Schirmer,

zuerst einmal muss ich mich bei Ihnen entschuldigen, dass es mit der Veröffentlichung, der Antwort und vor allem mit der Bearbeitung Ihres Kiosk-Problems so lange gedauert hat. Wir stecken momentan im alljährlichen Vorweihnachtschaos fest und alles dauert viel zu lange. Jetzt habe ich mich aber über Ihre vielen Bilder und die netten Zeilen hergemacht und vor allem ist gestern noch das fehlende Papier zu Ihnen auf die Reise gegangen. Aber zur Beantwortung Ihrer Mail blieb trotz zweier Anläufe auch gestern wieder keine Zeit. Heute wird es aber nun!

Als wir zum Wochenanfang Ihre Bilder zum ersten Mal durchgeblättert haben waren wir von Ihrem Meisterwerk begeistert und sind es immer noch. Jetzt wird es Zeit diese Begeisterung weiterzugeben. Es ist sehr originell wie Sie mit unseren und anderen Figuren und Accessoires Ihre eigene kleine Weihnachtwelt geschaffen haben. So haben wir unsere Pyramide noch nicht gesehen. Viele Worte muss man gar nicht machen, die Bilder sprechen für sich. Einfach in Ruhe anschauen, die vielen kleinen Details suchen und sich daran freuen. 

Meine Ideen und Bausätze als erste Anregung und Ausgangspunkt für die eigene Kreativität; so wünsche ich mir das.  Es ist ganz großes Kino, was Sie uns hier geboten haben. Ich bedanke mich, auch im Namen vieler anderer Bastler für die schönen und vielen Bilder und natürlich auch für die netten Zeilen und wünsche Ihnen auch weiterhin viel Freude an und mit dem schönsten Hobby der Welt.

Im nächsten Jahr wird es weitergehen mit neuen Bastelsätzen. Viele Ideen sind im Kopf, zu viele! Viel zu viele, um sie alle zu schaffen. Deshalb wird auch noch nichts verraten. Ich lasse mich selbst überraschen, was alles werden wird. Aber hier im Blog und im Shop wird alles zu finden sein.

Viele Grüße aus dem Erzgebirge,
Matthias Suchfort, DAMASU-Holzkunst