Freitag, 7. Mai 2021

Bilder vom gesamten Schloß

 Hallo Herr Suchfort,


Erst einmal vielen Dank für die ausführliche Antwort!
Die LED s zur Probe laufen zu lassen, ist eine sehr gute Idee! Das werde ich bei den nächsten Lampen berücksichtigen.
Ich habe jeweils plus und minus Drähte unten verlötet und dann die zwei End-Drähte an Reißzwecken ohne Kunststoffabdeckung gelötet, die in eine Wäscheklammer gesteckt sind. Dazwischen klemme ich dann eine 3Volt Knopfzelle, wenn die Lampe brennen soll. Vorwiderstände habe ich nicht eingebaut. Ich hatte mit Herrn Girbach telefoniert und er meinte, die LED s sind für den 3Volt Betrieb gedacht. Ich hoffe, das ist okay und mir gehen nicht demnächst die Lampen kaputt...
Nun zur Frage der Bastler: Das Haus ist eine große viktorianische Villa der Firma UMBUM und besteht aus drei einzelnen Hausteilen. Es ist komplett aus Karton und ohne Kleber zusammenzubauen. Mit der Inneneinrichtung bin ich schon fertig. Leider kann ich immer nur 5 Bilder pro SMS versenden, aber ich habe Bilder von beiden Seiten und auch von der Innenansicht gemacht. Ein Bild ist vom fertig eingezäunten und begrünten Innenhof dabei.
Der Landauer ist auch fast fertig, Bilder folgen.
 

Viele Grüße Sibylle Maschke






 -------------------------

Hallo Frau Maschke, 

zum zweiten Mal am heutigen Tag. Ich erwähnte es ja schon mal; Sie sind viel zu schnell für mich!

Vielen Dank für die schönen Bilder. Da wird es unter den Bastelfreunden große Augen geben. Meine Frau hat schon neidisch gestaunt über das schöne Innenleben. Ich bin auf die Reaktionen gespannt. 

Noch mal ein paar Worte zur Elektrik, ohne Ihnen die Freude verderben zu wollen. 

LEDs sind wirklich stromempfindlich. Ich habe mir gerade mal die Mühe gemacht und die Ströme bei einer und drei parallelen LEDs an einer Knopfzelle gemessen. Bei einer LED waren es 44 mA und bei den drei LEDs 56 mA. Der Nennstrom der LED ist 20 mA. D.h., wenn nur eine LED angeschlossen wird, dann ist diese völlig überlastet und bei drei LEDs liegen wir bei knapp unter dem Nennstrom. 

Gefährlich!

Mal abgesehen, dass Sie sich an den Wegwerfbatterien tot kaufen. 

Mein Tipp eine zentrale Stromversorgung mit 12 V Steckernetzteil und dann mit Vorwiderständen arbeiten. Wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann haben Sie jede LED einzeln aus der Laterne herausgezogen. Damit wäre das ganz einfach mit einem 12 V Steckernetzteil und vor jede LED ein Widerstand von 1 KOhm geschalten. 

Ich habe mal bei reichelt.de die Links herausgesucht. 

Widerstände, so viele wie LEDs:

https://www.reichelt.de/widerstand-metallschicht-1-0-kohm-axial-0-4-w-1--vis-c1001fc100-p237127.html?&trstct=pos_0&nbc=1

Netzteil 12V:

https://www.reichelt.de/steckernetzteil-12-w-12-v-1-a-hnp-12-120l6-p177059.html?&trstct=pos_4&nbc=1

Damit wären Sie auf der sicheren Seite. 

Viele Grüße aus dem Erzgebirge

Matthias Suchfort, DAMASU-Holzkunst


Es wird immer heller am Schloß und kein Ende abzusehen

zu den Laternen im Shop und im Blog

 Hallo Herr Suchfort,


Nun sind auch die Lampen zwei und drei fertig.
Die Größe eins passt besser zum Gig, da hat die große Lampe einen neuen schönen Platz gefunden.
Diese Größe ist tatsächlich sehr fummelig mit den Drähten, bei mehr als drei Köpfen müsste man wahrscheinlich weiter oben löten, sonst passen nicht alle Drähte durch die Löcher des Gestells. Haben sie da vielleicht einen Geheimtipp für mich? Ich habe nämlich noch einige Lampen geplant 😎
Nun sind erst einmal Landauer und Zaun dran...


Viele Grüße Sibylle Maschke





-----------------------------

zu den Laternen im Shop und im Blog

Hallo Frau Maschke,

es wird immer schöner! Es ist wirklich ein irres Projekt, das Sie da in Arbeit haben. Bevor ich auf Ihre Frage eingehe und hier meine geheimen Firmenweisheiten preisgebe, möchte ich erst einmal die Gelegenheit nutzen und Fragen anderer eifriger Bastler an Sie weitergeben. Es wurden Fragen gestellt zu der Villa. Was das für ein Modell ist und aus welchem Material. Eine erfahrene Bastlerin ist auch sehr gespannt, wie das gesamte Projekt aussieht. Vielleicht können Sie da weiterhelfen. 

Nun zu Ihren Fragen. Bei mehr Leuchten werden die Drähte tatsächlich oben in den Verbindungsecken der Arme mit dem Schaft verlötet und zum Schluss mit Farbe abgedeckt. Wie weit man damit gehen kann, zeigt die letzte Abbildung in der großen Laternenanleitung

https://damasu-info-blog.blogspot.com/2019/10/bastelanleitung-laternenkopfe.html#22

und auch der Baubericht von der neuen großen gotischen Pyramide

https://damasu-info-blog.blogspot.com/2020/08/baubericht-eines-individuellen.html

Bei dem Hängeleuchter habe ich acht Leuchten dort am Mittelschaft verlötet und bei der gotischen Pyramide habe ich bei den großen Ecklaternen vier Leuchten mit programmierbaren LEDs verlötet. Programmierbare LEDs haben vier Anschlüsse an jeder LED. Das geht alles, es ist aber wirklich eine Herausforderung. 

Das eigentliche Problem ist die Haltbarkeit der LEDs. Sie werden sich ja schon Gedanken darüber gemacht haben, was passiert, wenn eine LED kaputtgeht. Das Ergebnis der Gedanken ist ernüchternd. Ein Austausch ist eigentlich nicht möglich. Da Sie bei den Laternen den Vorwiderstand immer außen anbringen müssen, bleibt Ihnen nur die Alternative alle LEDs in Reihe oder Parallel zu schalten oder eine Mischform davon und dann mit zwei Drähten nach außen zu gehen. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile. 

Schalten Sie die LEDs parallel, dann müssen Sie zwingend identische LEDs verwenden. Kleinste Abweichungen der einzelnen LEDs können dazu führen, dass die eine oder andere LED mehr und vielleicht zu viel Strom abbekommt wie die anderen LEDs. Gegen zu viel Strom sind die LEDs empfindlich. Geht eine LED kaputt, bekommen die anderen LEDs mehr Strom und können der ersten LED folgen. Bis alle LEDs zerstört sind. 

Schalten Sie die LEDs in Reihe, dann können Sie auch unterschiedliche LEDs zusammenschalten. Der durch den Vorwiderstand begrenzte Strom fließt durch alle LEDs gleichermaßen. Er wird also auf den Strom der schwächsten LED ausgerichtet. Der Nachteil ist, geht eine LED kaputt unterbricht sie den Stromkreis und die ganze Laterne verlischt ohne das eigentlich die anderen LEDs kaputt wären und der zweite Nachteil ist, die LED-Spannungen addieren sich, man braucht also eine höhere Betriebsspannung. Bei der Hängeleuchte mit acht gelben LEDs (2,1 V) wären das schon mindestens 16,8 V. 

Wenn man solch eine hohe Betriebsspannung nicht hat und trotzdem die bessere Reihenschaltung nutzen möchte, dann kann man eine Mischschaltung nehmen, z.B. indem man je vier LEDs in Reihe schaltet, die Minusseiten der beiden Reihen zusammenlegt und als eine Leitung herausführt und dann die beiden Plusseiten einzeln herausführt und mit zwei Vorwiderständen belegt. So kommt man mit drei herausgeführten Leitungen aus und wenn eine LED kaputtgeht, dann leuchtet wenigstens noch der halbe Leuchter. 

Fazit; die Reihenschaltung ist besser! Sie ist auch leichter zu verlöten. Wenn Sie nun noch den Vorwiderstand so berechnen, dass der maximale LED-Strom halbiert wird, dann haben Sie alles getan, um den LEDs eine möglichst lange Lebensdauer zu bescheren. An der Lichtausbeute werden Sie den halben Strom kaum bemerken. Der Hintergrund dabei ist recht simpel, wenn man elektronische Bauelemente nicht an Ihren Leistungsgrenzen betreibt, dann erhöht das die Lebensdauer. Sie erhalten damit auch Reserven, bei schwankender Betriebsspannung.  

Nun verrate ich auch noch ein letztes Geheimnis. Ich lasse die LEDs, die ich verbauen möchte zuvor 2-3 Tage in einer Probeschaltung leuchten. Damit kann man auch seltene Frühausfälle ausschließen. Das ist eine Eigenschaft von elektronischen Bauelementen; sie gehen gleich kaputt oder halten ewig. Da die meisten Bauelemente bei der Herstellung nicht geprüft werden, sollte man das selbst tun.
 

So, mehr weiß ich auch nicht darüber, aber ich denke, das reicht auch damit es jetzt weiter gehen kann. 

Viel Spaß beim Basteln und viele Grüße aus dem Erzgebirge,

Matthias Suchfort, DAMASU-Holzkunst

 zu den Laternen im Shop und im Blog

Montag, 3. Mai 2021

Ein Schloß zum Leuchten gebracht

Die Laternen im Shop

Hallo Herr Suchfort,


Nun ist endlich auch die Straßenbeleuchtung fertig geworden. Ich hätte nicht gedacht, dass die Drähte so leicht mit Acrylfarbe zu bemalen gehen. Im Gebüsch rechts neben der Lampe ist die Knopfzellen Batterie versteckt.


Viele Grüße Sibylle Maschke

 







----------------------------

Hallo Frau Maschke,

das passt wiedermal wie für Sie gemacht. Solche Accessoires bringen erst das richtige Leben in ein Modell. Wie ich sehe, hat das auch mit der Beleuchtung gut geklappt. Leider tun sich damit viele schwer, um so schöner ist es die Laternen mal auf einem Modell leuchten zu sehen. Eigentlich ist es gar nicht schwer die Elektrik einzubauen. Manchmal kann es etwas zum Fummeln sein, aber dafür will man ja schließlich basteln. 

Vielen Dank wieder für die schönen Bilder und die netten Zeilen.

Viele Grüße aus dem Erzgebirge,

Matthias Suchfort, DAMASU-Erzgebirge