Posts mit dem Label Karasek werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Karasek werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 8. August 2018

Mit Nr. 5 wird es gefährlich

Hallo Herr Suchfort,

Nr. 5 im Anhang.
So, jetzt ist erst einmal für eine Weile Schluss. Es warten andere
Verpflichtungen.
Die Pferde gehen auch zur Neige.
Es hat sehr viel Spass gemacht.
Ich warte schon auf die Dinge, die es bis jetzt nur in Ihrem Kopf gibt.


Mit freundlichen Grüßen
Ralf Wohlrab















--------------------------------------


"Für eine Weile Schluss" ??? Na, wenn ich es nicht besser wüsste!


Vielen Dank für die Bilder. Irgendwie passt der Wagen zu der gegenwärtigen Diskussion, aber das soll hier nicht das Thema sein. Wir wünschen Ihnen auch mit diesem makaberen Teil viel Freude und hoffen, dass unsere kleine Zugabe ein willkommene Ergänzung zu Ihrer Sammlung ist. 


Viele Grüße aus dem Erzgebirge,
Matthias Suchfort, DAMASU-Holzkunst

Mittwoch, 1. August 2018

Die nächsten Kutschen sind im Shop

Es ist wieder soweit, die nächsten fünf Kutschen und Fuhrwerke sind im Shop und damit lieferbar.

Wie Sie an den veröffentlichten Bastelanleitungen schon gesehen haben werden, gibt es nun auch:

- den Eselskarren. Klein aber fein. So jagt der Esel samt seinem Karren der Möhre hinterher.


-den Damenpheaton. Flott unterwegs ist sie, die feine Dame mit ihrem leichten Gefährt. Wo sie nur so schnell hin will? Der Kavalier schweigt ....

-den Karasekwagen. Einen Gefangenenwagen gab es wohl zu allen Zeiten. Wenn auch der berühmt-berüchtigte Räuber Karasek von 1764-1809 lebte und somit nicht viel mit der von uns dargestellten Gründerzeit zu tun hatte, soll er uns als Namensgeber dienen.

- den offenen Landauer. Genau das Richtige für einen entspannten Sonntagsausflug mit der ganzen Familie. Sehen und gesehen werden!

-und die Fürst-Pückler-Kutsche. Der extravertierte Herr aus dem 19. Jahrhundert ist nach einer glaubwürdigen Überlieferung damaliger Gazetten mehrmals mit einem Hirschgespann vor dem Kaffee Kranzler in Berlin vorgefahren, um seiner angebeteten Dame, der Reichsgräfin von Pappenheim, geb. von Hardenberg, den Hof zu machen. Die Brautwerbung hatte Erfolg!