Posts mit dem Label Wandpyramide werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Wandpyramide werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 23. November 2020

Die Wandpyramide beleuchten

Die Wandpyramiden im Shop

Seit einiger Zeit dürfen wir aufgrund des ElektroG keine Elektromaterialien mehr an Sie verkaufen. Der berechtigte Wunsch nach beleuchteten Schwibbögen und Pyramiden bleibt natürlich, deshalb haben wir für unsere neuen Bausätze immer auch die Elektrovarianten dokumentiert. Auch wenn wir Ihnen keine kompletten Elektrobausätze mehr liefern können, so wollen wir Ihnen doch helfen Ihre neuen Bauwerke elektrisch zu beleuchten. 

In diesem Blogartikel möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie die Wandpyramide beleuchten können. Die Pyramide ist für den Einbau vorbereitet, d. h. die benötigten Durchbrüche für die Kabel sind vorhanden. Beleuchtet werden die Innenräume der vier vorderen Türme.

Der Einbau und die Schaltung sind recht einfach, dennoch sind einige Voraussetzungen  für die Arbeiten mitzubringen. Sie sollten Grundkenntnisse im Umgang mit elektronischen Bauteilen haben und auch solche Bauelemente sicher verlöten können. Ist das gegeben, dann kann es schon losgehen. 

Die Schaltung ist recht einfach. An eine Stromquelle werden vier LEDs mit je einem Vorwiderstand angeschlossen. Optional können Sie auch einen Schalter noch mit einbauen. Für diesen müssten Sie dann noch ein Loch in ein Holzteil bohren. Am besten geht das unten an einer der hinteren Halbsäulen. 

Als Schaltbild sieht das dann so aus: 


In jedem Turm wird eine LED mit Vorwiderstand eingebaut. Die zwei Adern werden dann nach hinten in die Halbsäulen geführt. Dort werden alle vier LEDs parallel zusammen geschaltet, d.h. alle Plus-Leitungen zusammen und alle Minus-Leitungen zusammen. Daran wird dann das Netzteil Plus an Plus und Minus an Minus gelötet. Optional können Sie in eine Leitung zum Netzteil auch noch den Schalter löten. 

Die LEDs sind richtungsabhängige Bauelemente, d. h. auch diese Bauelemente haben einen Plus- und einen Minuspol. An der LED ist der Minuspol (die Kathode) durch eine kleine Abflachung am unteren Gehäusering markiert. Um auch nach dem Einbau und dem Verlegen der Kabel nach hinten noch den Plus und den Minuspol zu erkennen, sollte man die Kabel markieren, das kann man z. B. durch einen deutlichen Längenunterschied machen.    

Wichtig ist der Vorwiderstand. Jede LED sollte ihren eigenen Vorwiderstand bekommen. Warum das die beste Lösung ist, kann man in meinem Artikel über LEDs nachlesen. Die Widerstände werden nach Bauart, Leistungsklasse und Widerstandswert klassifiziert. Die Bauart (Metallschicht, Kohleschicht, Draht, u.s.w) ist für uns uninteressant auch auf die Leistungsklasse brauchen wir nicht weiter achten, die kleinste Leistungsklasse ist für unsere Zwecke ausreichend. Wichtig ist der Widerstandswert. Dieser ist abhängig von der LED und der Versorgungsspannung. Er berechnet sich wie folgt:

Widerstandswert (in Ohm) = (Versorgungsspannung - LED-Spannung)  / LED-Strom

Die Werte für Betriebsspannung und Nennstrom einer LED kann man aus dem Datenblatt entnehmen.

Wir haben für Sie Beispielbauteile aus dem Sortiment von Pollin.de herausgesucht:

Bauteil                Bestellnummer         

LED                    121286        warmweiß  5mm rund  3V, 20 mA

Steckernetzteil    350870        7,5 V-

Widerstand          221152      270 Ohm

Schalter                420178        Kippschalter

Draht                    560348        0,5mm 

Der Widerstandswert für unsere Beispiel-Bauelemente errechnet sich also wie folgt:

Widerstand = (7,5 V - 3 V) / 0,02 A

Widerstandswert = 225 Ohm

Die Widerstände gibt es nicht in jedem beliebigen Wert. Sie sind in E-Reihen abgestuft. Der nächstliegende höhere Wert ist demzufolge 270 Ohm. 

Bitte beachten Sie, dass die Bauelemente aus dem heutigen Angebot von Pollin.de entnommen sind. Angebote ändern sich, aber mit der einfachen Formel kann man sich den Widerstandswert auch für andere Netzspannungen oder LEDs selber ausrechnen. 

Mit diesen Angaben, sollte es Ihnen gelingen auch ohne einen Komplettbausatz, Licht in Ihre neue Wandpyramide aus der Gründerzeit zu bringen. 

Wir wünschen alles Bastlern viel Spaß beim Basteln

Daniela und Matthias Suchfort, 

DAMASU-Holzkunst

Die Wandpyramiden im Shop

 

Freitag, 30. Oktober 2020

Eine neue Wandpyramide erstrahlt im Lichterglanz



 

Hallo Familie Suchfort,
 
nun folgt von mir der 2. Streich in Sachen Beleuchtung :-).
Ich habe mich jetzt mit der sehr filigranen Wandpyramide auseinander gesetzt.
Alles schön gefärbt und bepinselt und zusammengezimmert :-).
Es entstanden ein Weinregal-Zimmer, eine Schatzkammer, ein Werkzeugraum und eine Kapelle. 
 
Der Aufbau ist sehr gut beschrieben dennoch habe ich einige Sachen geändert.
1. Den Rahmen zum Einhängen mit den Hacken nach oben eingebaut um einen Schalter anbringen zu können.
2. Das obere Lagerholzteil mit einem Goldnagel gesichert, dazu etwas Holzrest zugeschnitten und eingeklebt und ein Loch gebohrt.
3. Das Halterblatt für die Pyramide mit Abfallholz nach unten verlängert, um ein unbewusstes Ausheben der Pyramide zu verhindern.  
 
Ich habe die Fenstertürme und die Wandleuchten mit Lichtern versehen.
Dazu habe ich wieder Mikro-LED-Lichter von den Ketten abgeknipst und mit Kabeln versehen.
Des Weiteren wird die Elektronik aus dem Batteriefach der Lichterkette verbaut.
Es werden auch 2 AA Batteriehalter in meinem Fall benötigt (Es können auch drei sein, je nach Elektronik).
Dazu kommt noch ein 2 Fach Schalter und ein Minikabel zum Verdrahten.
Kleinteile ----> Bastelstab, Zahnstocher. Lötkolben, Heißkleber usw.
 
So nun zum Einbau der Beleuchtung.
Bei den Türmen habe ich mir eine Lehre gemacht und 3 Zahnstocher zusammen geleimt und dann auf die Breite der Türmchen (innen) gekürzt.
Man könnte auch Abfallsperrholz dazu verwenden. Auf die 3 Zahnstocher habe ich einen LED-Stern geklebt (es könnte auch ein LED-Tropfen sein).
Als Halter für die Zahnstocher-Leuchten :-), dienen Abfallstücke aus den Wandplatten. Diese werden in die Türme eingeklebt.
Aber Achtung: ja nicht zu hoch einkleben, sonst passt der Teelichteinsatz nicht mehr. Bei den kleineren Türmen dient der Fensterrahmen auf der einen Seite als Auflager für die 3 Zahnstocher. Die Zahnstocherhalter mit LED wurden nur eingelegt und die Kabel nach hinten durch die vorhanden Löcher geführt.
   
Bei den Wandleuchten habe ich auf die kleinen Kerzen aus Holz, LED-Tropfen nach vorne aufgeklebt und die Drähte links und rechts neben der Halterung nach hinten geführt. Dabei unbedingt auf die Stellung der Kerzen achten. Ein Loch in die Ecke gebohrt, Drähte durchgesteckt und die Halter der Wandleuchten genau oberhalb des Loches angeleimt.
 
In den Halterahmen an der Rückwand habe ich unten mittig ein Loch gebohrt und den Schalter festgeschraubt, vorher wurde er aber mit Abfallholz verstärkt.
In der Mitte der Rückwand habe ich ein Loch gedremelt um die Elektronik unterzubringen (vor dem Zusammenbau würde es besser gehen).
An die vorhandenen Schaltkontakte der Elektronik habe ich 3 Kabel angelötet und mit meinem Schalter verbunden. Nun stehen 6-Stunden-Timer, dauer ON und OFF zur Verfügung. 
Alle Kabel wurden zur Rückseite geführt und mit der Elektronik verbunden. Auch die AA Batteriehalter wurden untereinander und mit der Elektronik verbunden.
Um den Schalter betätigen zu können wurde der Hebel von mir mit einem gebohrten Holzstab  und einem Bastelstab verlängert.
Zum besseren Verständnis sind natürlich wieder genügend Bilder beigefügt.
 
Ich hatte echt wieder einen Riesenspaß beim Basteln eines ihrer Bausätze und danke ihnen für ihr, wie man so sagt in Bayern "Hirnschmalz" bei der Entwicklung.
 
 
MfG
Robert Schneider 
























---------------------------------------

Hallo Herr Schneider,

vielen Dank für die vielen Bilder und die ausführliche Beschreibung. Ich weiß wie viel Arbeit das zusätzlich macht!

Mir gefällt immer wieder, wie aus meinen Bausätzen etwas Eigenes wird und wie sie zur Kreativität anregen. Schön ist Ihre Wandpyramide geworden und durch die zusätzliche Farbe und das Licht wirklich etwas Besonderes. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie viel Freude damit und bin schon Gespannt auf Ihr nächstes Projekt.

Viele Grüße aus dem Erzgebirge,
Matthias Suchfort, DAMASU-Holzkunst

Donnerstag, 1. Juni 2017

Und nocheinmal wird es technisch

Die Wandpyramiden im Shop

Werdegang der Wandpyramide


 mit elektrischem Antrieb und vollelektrischer Beleuchtung


Die Grundplatte der Pyramide wird wie in der Beschreibung angefertigt. Zusätzlich werden an den beiden Bereichen, wo die Halbtürme angebaut werden, Bohrungen gesetzt, um die Beleuchtung der Teelichter nach hinten zu verlegen. Im mittleren Bereich wird noch eine Bohrung angebracht, in die nachher die Achse des Antriebsmotors durchgeführt wird.



Auf der Rückseite müssen die oberen Bereiche mit 1,5mm Holz verstärkt werden. Im unteren Bereich, wo auch von vorne die Halbtürme angebaut werden, müssen die Bereiche mit 3mm Holz verstärkt werden. Achtung auf die Bohrungen, die bitte mit durchbohren! Und auch für die Arretierung der Türme bitte mit freischneiden, sonst gibt es Schwierigkeiten bei der Montage.



Jetzt können auch die Verzierungen oben und unten angebracht werden. Den Montagerahmen habe ich nur wegen der Verzierung unten mit eingebaut. Normalerweise wenn man eine andere Möglichkeit für die untere Verzierung hat, dann kann man den Montagerahmen auch weglassen.



Jetzt kann hinter den oberen Verzierungen eine Sichtplatte von 1,5mm angebracht werden. Durch sie wird der Bereich, wo ich vorher nur 1,5mm Holz angebracht hatte, aufgefüllt und ebenso dick wie der untere Bereich mit 3mm. Links und rechts neben den Verzierungen habe ich Bohrungen gesetzt, an diesen Stellen werden nachher die Laternen angebracht.



So nun kommt die Hauptaufgabe für die Bastler. Es muss der hintere Bereich mit einer Holzkonstruktion versehen werden, wo die Motorplatte geführt wird (dunkelblau). Der Aufhänger für die Pyramide kommt in den oberen Querriegel (grün). Und es darf nicht vergessen werden: in diese Konstruktion muss auch die Kabelführung für die Beleuchtung und für die beiden Zusatzlaternen mit eingebaut werden. Die Höhe der dunkelblauen Leisten habe ich 8mm gewählt ebenso die Motorplatte, nur diese habe ich hinterher etwas beschliffen und mit Kerzenwachs gängig gemacht.



 Die Motorplatte kann nicht festverschraubt werden, sondern sie sollte beweglich sein, damit die Antriebsschnur durch das Gewicht des Motors und der Platte immer stramm gehalten wird. Ich hatte zuerst eine andere Konstruktion vorgesehen und zwar mit Druckfedern in den Umlenkrädern. Aber Herr Suchfort meinte, das wäre zu kompliziert und deshalb habe ich mir diesen Weg einfallen lassen. Auch sieht man auf diesem Bild bereits die Verkleidung der Holzkonstruktion. Im oberen Bereich habe ich den 12V Trafo untergebracht, da der Motor mit 230V läuft.



Auf der Vorderseite sieht man bereits die beiden Laternen, die Umlenkräder mit den Aufnahmen und das Antriebsrad. Da die Umlenkräder sich gegenläufig drehen, habe ich die Achse aus Stahl gefertigt und in den Aufnahmen festgelegt. Die Räder mit je einer Messingbuchse drehen sich leicht auf der Achse.



Hier sind die Mittelachse und das Flügelrad bereits montiert. Die Kontur der Flügel habe ich im CAD gezeichnet und Herr Suchfort hat mir die Teile auf seinen Maschinen ausgeschnitten. Auch die Folie habe ich im CAD gezeichnet und auf Folie ausgedruckt.



Zusätzlich habe ich zu den Bohrungen in den Halbtürmen eine zweite Bohrung eingebracht, da sehr viele Kabel erwartet werden.



 Zwischen den Halbtürmen und dem ersten Vollturm habe ich einen Strahler eingebaut, der die Flügel anstrahlt und an die Decke projiziert. Die Fenster der Türme wurden silbern angestrichen, was ein Verzinken darstellen soll. Und auch bei den Verbindungen von den großen Türmen zu den mittleren wurden noch zusätzliche Bohrungen gesetzt.



 Als LEDs für die Teelichter habe ich gelbe Flackerleds verwendet. Damit nicht alle Kabel bis zum Trafo durchgezogen werden müssen, habe ich die Verbindung von einem LED zum nächsten LED gezogen. Einmal links, bzw. rechts herum. In den Türmen habe ich zusätzlich noch Farbwechsel-LED eingebaut. Ich hoffe, es wurde in der Beschreibung nichts wesentliches vergessen. Es hat mir wieder sehr viel Spass gemacht die Wandpyramide erst im 3D für mich zu konstruieren um zu verstehen wie Herr Suchfort die einzelnen Teile zusammenbaut. Die Pyramide habe ich im Korridor aufgehangen und jedesmal wenn ich vom Wohnzimmer in den Korridor trete, schaltet ein Bewegungsmelder für ca. 5Min. die Pyramide an.






Viele Grüße aus Berlin Gerhard Deeg

Die Wandpyramiden im Shop 

Sonntag, 16. April 2017

Bastler wissen sich eben zu helfen!

Guten Abend Herr Suchfort,

heute habe ich es geschafft, meine Gründerzeitpyramide fertig zu stellen. Einiges Kopfzerbrechen bereitete mir dann doch die Flügel ein zu stecken da hatte ich gar kein Plan. Aber nach mehrmaligen falsch einstecken  gelang es mir doch. Auch mit dem Bau der Achse hatte ich so mein Problem, es lag aber daran das ich die falschen Rad Teile benutzt hatte .Naja mit einer Rouladennadel und anschließend einer Stricknadel heiß gemacht und ein Loch in die Mitte der Halterung eingebrannt, Schwups und die Achse passte durch ….
Jetzt muss ich das Problem mit dem Strom  regeln, Lämpchen sind drin ,Kabel nach hinten verlegt aber die zweite Leitungen von den zweiten Türmen passen nicht mehr durch die Löcher der Wandhaltertürmchen .Naja auch das werde ich lösen.
Wenn die Pyramide fertig ist und in ihrem Licht erstrahlt schicke ich wieder ein Bild. In Ihrer Galerie ist auch mein „ erstes Werk“, das Hexenräucherhaus  vertreten.
Bei den Bastelarbeiten kann man wunderbar abschalten und vor allem es passen die Teile gut zu einander. 

Big Lob.

Wenn ich die Pyramide fertig habe werde ich wohl die Fühler nach der Kapelle ausstrecken. Muss mich aber noch bissl vor informieren ob ich das auch hinbekommen kann.

Danke das Sie mir ermöglichen meine Fähigkeiten aus zu testen.

C.Schubert  

Donnerstag, 6. April 2017

Die erste Wandpyramide mit elektrischem Antrieb

Wir basteln eine vollelektrische Wandpyramide mit Flacker-LED und Motor.

Oh je, so viele Einzelteile und das alles in Natur. Da muss erst mal sortiert werden, was wohin gehört und natürlich die Beschreibung muss auch studiert werden. Ein Glück habe ich den Elektrobausatz mit bestellt. Nun kann es gleich losgehen.






Erst werden die Teile mit Farbe versehen, die auch bunt werden sollen. Der Boden und der Deckel von den Türmen werden braun angesprüht.
Die Fensterkreuze bekommen einen verzinkten Look.






Die Zierteile werden alle vergoldet, denn sie sind ja wertvoll, deshalb heißen sie auch Zierteile.

Die Verbindungsteile der Türme sind aus Schmiedeeisen und deshalb auch schwarz.

Der Rest bleibt in Natur.






Hier sind die ersten Teile bereits montiert, auch die kleinen Abstandshalter an den Türmen für die Zierringe.






Inzwischen habe ich mir schon die LEDs für die Teelichter besorgt und diese mit Flacker-LEDs versehen.






In einem großen Turm ist eine Hexe versteckt, die diesen Turm für ihre hinterlistigen Zwecke verwendet.
Was sehr hilfreich war, ist die Montagehilfe für die Türme.






Die Baugruppen werden immer komplexer. Nun ist die Innenbeleuchtung der Türme mit den Teelichtern verbunden. Von Herrn Suchfort habe ich noch viele Teile bekommen, die ich bei seinen Arbeiten gesehen habe und die er mir zugesagt hat, diese für mich herzustellen. Dazu gehören auch die roten Teile auf dem Bild und ein neuer Antriebskorb, auf dem das Antriebsrad bereits montiert ist.






Die Rückwand ist montiert, die beiden Wandleuchten haben ihren Platz gefunden. Die Engel haben ein rotes Röckchen an. Die Schatzkiste ist gefüllt, ebenso der Gartentisch mit seinen Werkzeugen. Die ersten Drehversuche durch Pusten hat die Pyramide gut überstanden. Nun geht es an die Montage der kompletten Rückwand.


Hinten ist ein 12V LED-Driver versteckt. Der Antriebsmotor ist fliegend gelagert in einer T-Nuten Führung. Das gesamte Kabelpaket für die 12V ist in den beiden Halbtürmen versteckt, aber mit so viel Zusatzlänge an Kabel, dass man jederzeit frei damit arbeiten kann.






Der Antrieb läuft über einen 1,5mm Du O-Ring, der in sich so elastisch ist, dass der Motor mit seinem Gewicht auf der Rückseite in der Führung den Antriebsriemen immer auf Spannung halten kann. Die beiden Umlenkrollen laufen gegenseitig auf einer festen Stahlwelle mit Messingbuchsen.






Hier ist noch eine bessere Ansicht auf den Antrieb. Schwierigkeiten hatte ich zu Anfang, dass die Spitze der Laufnadel immer aus dem Glaslager herausgesprungen ist. Nun habe ich ein paar kurze Stangen Zinn unten in den Korb gesteckt und es hat geklappt. Unsere Pyramide hängt an einer besonderen Stelle im Korridor. Wenn jemand aus dem Wohnzimmer tritt, wird über einen Bewegungsmelder die Pyramide eingeschaltet und hat eine Laufzeit von ca. 10 Min. In den vorderen kleinen Türmen habe ich Farbwechsel LEDs verbaut und in den großen Türmen je eine rote und eine weiße LED.









 


Bevor ich meine Pyramide angefangen habe, habe ich mir überlegt, was ich machen will und wie ich es machen will. Es sollte ohne Kerzen funktionieren, d.h. es sollte elektrisch laufen. Daraufhin habe ich mir die Wandpyramide im 3D gezeichnet und eine Stückliste erstellt, welche Kaufteile ich zusätzlich noch brauche. Das Ergebnis hängt an der Wand und wir erfreuen uns jedes Mal, wenn wir an unserer neuen Pyramide vorbei gehen.

Viele Grüße aus Berlin Ihre Deegs

------------------------------------

Eine Wahnsinnsarbeit, aber scheinbar hat es sich gelohnt! 

Gratulation zu Ihrem Meisterwerk. Wir wünschen Ihnen lange Freude daran.

Viele Grüße aus dem Erzgebirge,
Matthias Suchfort