Donnerstag, 9. April 2020

Bastelanleitung Stilpyramide Schmiedeeisen



Zu den Pyramiden im Shop
Zur Bildergalerie

Bastelanleitung Stilpyramide Schmiedeeisen



DAMASU-Holzkunst. Manufaktur mit Werksverkauf.

09544 Neuhausen/Erzgebirge, Olbernhauer Str. 31, 0173 3666 223, www.holzbastelsatz.de

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Den Sockel aufbauen
Das Pyramidengestell aufbauen
Das Flügelrad aufbauen
Die Mittelachse anfertigen
Laternen aufbauen
Allgemeine Hinweise für erzgebirgische Pyramiden




Zu den Pyramiden im Shop
Zur Bildergalerie

Allgemeine Hinweise

Vorwort


Die schmiedeeiserne Pyramide gehört zu einem Ensemble von Pyramiden, die alle einen anderen Bau- oder Kunststil aufgreifen. Farbenfroh und verspielt präsentieren sich diese Pyramiden und heben sich somit von den herkömmlichen Weihnachtspyramiden ab. Für jeden ist da etwas dabei, aber Sie beginnen nun erst einmal mit der Pyramide im schmiedeeisernen Stil. Die Pyramide wird in Naturholz oder in der Farbvariante schwarz/rot geliefert. Die Bilder in dieser Anleitung zeigen die Pyramide jedoch in Brauntönen. Wir haben für die Anleitung diese Farbgebung gewählt, weil damit die Teile und die Details auf den Bildern besser zu sehen sind. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Aufbau Ihrer neuen Pyramide.



Zu den Pyramiden im Shop
Zur Bildergalerie

Den Sockel aufbauen


Die Unterbau-Struktur wird aus einer Grundplatte und acht Leistenteilen hergestellt. Diese werden über Kreuz zusammengesteckt und bilden so eine stabile Struktur. Zusätzlich benötigen Sie noch vier Verstärkungsringe für die Teelichteinsätze und vier Stufen. Folgende Teile benötigen Sie für den Sockel.

Es gibt zwei verschiedene Sorten von Leisten. Bei vier Leisten sind die Nuten und die Zapfen auf der gleichen Seite und bei vier Leisten sind die Nuten und die Zapfen auf der gegenüberliegenden Seite. Zwei der Leisten jeder Sorte haben eine zusätzliche Aufname für die Treppenstufen. Nehmen Sie die vier Leisten, bei denen sich die Nuten und die Zapfen gegenüberstehen und leimen Sie diese parallel in die Grundplatte ein. Die Teile für die Treppe gehören dabei in die Mitte. Achten Sie bitte auf die Beschriftung der Grundplatte. Diese zeigt in Richtung der Gitterstruktur.

Die anderen vier Leisten werden über Kreuz eingeleimt. Achten Sie darauf, dass alle Zapfen der Leisten ordentlich in der Grundplatte stecken.

Zum Trocknen können Sie den Sockel etwas beschweren.

Fertiggestellt wird der Sockel mit dem Anleimen der Verstärkungsringe, der Stufen und dem Glaslager. Der Innendurchmesser der Verstärkungsringe ist etwas größer als die Aussparungen in der Grundplatte. Dadurch passen sich die Blecheinsätze besser ein. Leimen Sie die Ringe exakt mittig über die Aussparungen der Grundplatte.

Die vier Stufen werden jeweils auf die Vorsprünge an den vier Seiten des Sockels geleimt. Geben Sie dazu auch etwas Leim auf die Stirnseite der Stufe.

Zwischen den beiden Stufen wird nun noch ein Versteifungsstück eingeleimt. Zum Trocknen könne Sie die beiden Stufen zusammenklammern oder den ganzen Sockel wieder etwas beschweren.

Zum Schluss wird auch noch das Glaslager aufgeleimt. Dafür nehmen Sie bitte auch Holzleim. Das reicht aus, um das Lager sicher zu befestigen und gibt Ihnen die Möglichkeit, es später auch mal auszuwechseln.

Auf den Stufen fehlen nun noch die vier stehenden Laternen. Diese würden bei den den nächsten Bauabschnitten nur stören. Deshalb bauen Sie die Laternen erst später auf. Am Ende der Bastelanleitung haben wir ein ganzes Kapitel den verschiedenen Laternen dieser Pyramide gewidmet. In den Leisten des Unterbaues und auch in der Grundplatte finden Sie verschiedene Löcher. Diese werden bei unserem Standardbausatz nicht benötigt. Sollten Sie jedoch den Wunsch haben, die Pyramide von innen zu beleuchten, dann werden Ihnen diese Durchbrüche die Arbeit stark erleichtern. Die kleineren Löcher sind für die Kabeldurchführung gedacht und die größeren Löcher als Aufnahme für je eine 5-mm-Standard-Rund-LED.

Zu den Pyramiden im Shop
Zur Bildergalerie

Das Pyramidengestell aufbauen


Das Pyramidengestell wird aus sechs Etagen aufgebaut. Der Aufbau der einzelnen Etagen ist relativ ähnlich. Jede Etage besteht aus vier großen und vier schmalen Seitenteilen und einer Boden- und Deckplatte, wobei die Deckplatte der darunterliegenden Etage zugleich die Bodenplatte der darauf folgenden Etage ist. Bei der untersten Etage ist somit eine einzelne Bodenplatte notwendig. Die Abbildung zeigt die Bauteile der untersten Etage. Eine Besonderheit dieser Pyramide ist das vierte schmale Wandteil. Dieses hat keine Gitterstruktur und ist bei den unteren vier Etagen für die Aufnahme der Wandlaterne zuständig. Solch ein Teil gibt es für jede Etage.

Beginnen Sie nun mit dem Aufbau des Gestelles. Als Hilfsmittel können Sie den schon angefertigten Sockel nutzen. Ganz wichtig dabei: Das Pyramidengestell und der Sockel werden nicht miteinander verleimt! Die Pyramide soll auf Dauer an dieser Stelle zu öffnen gehen. Damit haben Sie die Möglichkeit, auch später die Pyramide einfach zu reinigen oder das Glaslager auszuwechseln. Die Bodenplatte der untersten Etage wird also ohne Leim nur aufgelegt.

Nun wird das erste Seitenteil auf die Bodenplatte geleimt. Dazu wird nur auf die Stirnseite der Unterkante etwas Leim gegeben. Die Zapfen müssen völlig leimfrei sein.

Setzen Sie nun das Seitenteil auf die Bodenplatte in die entsprechenden Nuten. Die Haken des Seitenteiles ragen dabei in die entsprechenden Löcher des Sockels. Mit einer leichten Drehbewegung gegen den Uhrzeigersinn verhaken sich die Haken des Seitenteiles im Sockel und die Leimverbindung zwischen Seitenteil und Bodenplatte der Etage wird zusammengepreßt.

Lassen Sie die erste Seite kurz antrocknen und leimen Sie dann die zweite Seite in der gleichen Art und Weise auf. Dazu lösen Sie die Verhakung der ersten Seite mit einer leichten Drehung im Uhrzeigersinn, setzen die zweite Seite ein und verhaken beide Seiten wieder mit einer leichten Drehung gegen den Uhrzeigersinn.

Die Seiten 3 und 4 werden genauso eingeleimt.



Ohne Leim wird nun die Deckplatte eingesetzt. Diese hat an den Seiten pilzförmige Zapfen. Die Zapfen werden in die T-förmigen Aussparungen der Seitenwände eingesetzt und bis zum Anschlag nach unten geschoben.

Bei der Montage dieser Zapfenverbindung ist keine Kraft notwendig. Hakt etwas, dann nur ein wenig hin- und herbewegen und die Zapfen finden ganz leicht ihre Position in den Aussparungen. Alle Zapfen müssen gleichmäßig nach unten geschoben sein.

Nun werden die schmalen Seitenwände angeleimt. Geben Sie etwas Leim an die Kante und die Zapfen der Deckenplatte und an die Unterseite der Seitenwand. Achten Sie wieder darauf, dass der Zapfen selbst nicht verleimt wird. Es könnte sonst eine Leimverbindung zum Sockel entstehen.

Setzen Sie die Seitenwand in die Nut der Bodenplatte ein und drücken Sie die Wand oben auf die Zapfen. Die obere Leimverbindung muss ganzflächig anliegen. Wenn das Sperrholz etwas krumm ist, dann müssen Sie die Leimverbindung andrücken bis sie hält.

Das Gleiche tun Sie mit den anderen drei schmalen Seitenteilen. Bei der untersten Etage ist es nicht wichtig, an welcher Ecke das Sonderteil angebracht wird.

Wenn alles gut getrocknet ist, dann können Sie die untere Etage vorsichtig vom Sockel lösen. Drehen Sie die Etage um und streichen Sie alle Zapfenverbindungen von unten mit etwas Leim ein. Das gibt an dieser Stelle noch mehr Stabilität. Setzen Sie die Etage erst wieder auf den Sockel, wenn der Leim vollständig abgetrocknet ist.

Nun können Sie die zweite Etage darüber bauen. Legen Sie sich wieder die vier großen und die vier schmalen Seitenwände zurecht. Auch eine Deckplatte benötigen Sie wieder. Die Bodenplatte hingegen brauchen Sie nicht. Die Bodenplatte dieser Etage haben Sie schon als Deckplatte der vorherigen Etage eingebaut. Ihnen wird aufgefallen sein, dass wir bei der untersten Etage die Verbindung zwischen Deckplatte und den großen Seitenwänden ohne Leim hergestellt haben. Das war von der Montage her einfacher. Sie konnten die pilzförmigen Verbindungen in Ruhe einfädeln. Auf Dauer ist aber auch an dieser Stelle etwas Leim sinnvoll. Streichen Sie diese Verbindungskante jetzt von innen mit etwas Leim ein. Sie können dabei ruhig großzügig sein. Etwas Leim in den Zapflöchern ist dabei auch nicht schlimm, weil Sie ja gleich die nächsten Seitenwände aufstellen.

Die Seitenwände werden wieder an der Unterseite eingeleimt. Diesmal können Sie auch die Zapfen selbst mit Leim versehen. Wundern Sie sich nicht, dass es auch an dieser Etage solche Haken an den unteren Zapfen gibt. Diese haben hier keine Funktion, aber die Pyramide kann man auch mit nur fünf oder vier Etagen aufbauen. In dem Fall wären diese Etagen jeweils die unterste Etage der Pyramide.

Die drei anderen Seiten werden in der gleichen Art und Weise eingeleimt.







Die Deckplatte wird wie bei der untersten Etage wieder ohne Leim eingesetzt.

Auch die schmalen Seitenwände werden wie bei der untersten Etage eingeleimt. Hier können Sie wie bei den großen Seitenwänden an den unteren Zapfen mit mehr Leim arbeiten. Die schmale Seitenwand ohne Gitterstruktur wird genau über der gleichen Seitenwand der untersten Etage geleimt.

Die Etagen drei, vier und fünf werden in der gleichen Art und Weise aufgebaut.





Auch die sechste Etage ist ähnlich aufgebaut. Leimen Sie zuerst wieder die vier großen Wände ein.

Die Deckplatte wird hier einfach von oben aufgeleimt. Achten Sie beim Einleimen darauf, dass die Achsdurchführung nicht mit Leim verschmutzt wird.

Die kleinen Seitenwände werden genauso wie bisher eingeleimt.

Damit ist das Pyramidengestell fertig. Lassen Sie es gut trocknen.



Zu den Pyramiden im Shop
Zur Bildergalerie

Das Flügelrad aufbauen


Das Flügelrad besteht aus der Nabe, den acht Flügeln mit Ziergitter und einer Laterne. Bauen Sie zuerst die Nabe auf. Folgende Teile benötigen Sie dazu.

Im ersten Arbeitsschritt werden die Spanten hergestellt. Jede der acht Spanten besteht aus zwei zusammengeleimten Teilen. Diese beiden Teile unterscheiden sich in einem kleinen seitlichen Zapfen. Zu jeder Spante gehört ein Teil mit und ein Teil ohne diesem Zapfen. Leimen Sie die beiden Teile exakt übereinander. Achten Sie darauf, dass das Teil mit dem Zapfen bei allen acht Spanten auf der gleichen Seite sitzt. Auf einer der folgenden Abbildungen können Sie sehen, warum das wichtig ist.

Die acht Spanten werden nun in die beiden Zwischenringe geleimt.

Der größere Ring ist dabei oben.

Drücken Sie alle Spanten bis zum Anschlag und richten Sie die Teile gerade aus.

Von oben wird die Abdeckplatte aufgeleimt. Die kleinen Zapfen der Spanten sind der Anschlag für die Pyramidenachse. Ohne diese Zapfen könnte die Pyramidenachse die Abdeckplatte nach oben wegdrücken. Sollten Sie sich beim Zusammenleimen der Spanten etwas vertan haben, dann ist das nicht so schlimm. Entfernen Sie einfach die Zapfen, die nicht passen wollen. Für die Funktion müssen nicht alle acht Zapfen vorhanden sein.



Nun können Sie die Zierteile aufsetzen. Beginnen Sie mit dem großen geschlossenen Teil.

Danach wird das zweite große Teil angeleimt.

Die vier Zwischenteile werden vor dem Einleimen noch mit den Viertelscheiben ergänzt. Drücken Sie die Zierteile zusammen, so dass eine schöne Kugel entsteht. Die Laterne auf der Kugel fertigen Sie an dieser Stelle noch nicht an. Auch hier würde die Laterne in den weiteren Arbeitsschritten nur stören.



Die Flügel werden über der Verbindungsstelle einer Spante und dem größeren Zwischenring eingeleimt. Leimen Sie die Flügel so ein, dass sich die Pyramidenachse im Uhrzeigersinn drehen wird. Am Einsteckzapfen des Flügels ist ein kleiner Haken zu sehen. Dieser Haken ist immer oben. Es gibt zwei unterschiedliche Flügelblätter. Leimen Sie diese immer abwechselnd ein.





Das Besondere an diesem Flügelrad sind die Zierteile zwischen den Flügeln. Diese werden als nächstes eingeleimt. Sie benötigen dazu die acht Zierteile und die kleinen Keile, die Sie auf der Trägerplatte der Flügelblätter finden.

Die Zierteile werden in die Nuten am Rand der Flügel eingesetzt und mit je zwei Keilen befestigt. Leimen Sie zuerst die beiden Seitenkanten der Zierteile ein.

Danach drücken Sie die beiden Flügel etwas auseinander und schieben das Zierteil dazwischen. Das Ornament im Zierteil, das wie ein Füllhorn aussieht, zeigt mit der Öffnung nach oben. Lassen Sie die vier Zapfen des Zierteiles in die Nuten der Flügel rutschen und drücken Sie Zierteil und Flügel vorsichtig bis an den Anschlag. Das Zierteil liegt über die gesamte Länge am Flügel an.

Nun setzen Sie bei beiden Flügeln die Keile mit etwas Leim ein. Der Keil wird dabei von außen nach innen geschoben.

Alle acht Zierteile werden in der gleichen Art und Weise eingesetzt. Lassen Sie alles wieder gut trocknen.



Zu den Pyramiden im Shop
Zur Bildergalerie

Die Mittelachse anfertigen


Die Achse dieser Pyramide besteht aus der Alu-Achse mit eingeleimter Pyramidennadel, einer Achsverkleidung und daran angesteckter Wendeltreppenstufen. Beginnen Sie mit der Vorbereitung der Achse.

Dazu leimen Sie die Pyramidennadel in ein Rohrende ein und gleich darauf den ersten Holzring der Verkleidung an. Beides leimen Sie mit Holzleim ein. Dadurch haben Sie später die Möglichkeit, die Nadel auch mal auszuwechseln. Lassen Sie beides gut trocknen, bevor Sie mit der Verkleidung beginnen.



Die gesamte Achse wird im sichtbaren Teil mit Holzleisten verkleidet. Dazu gibt es 5 x 8 Holzleisten in verschiedenen Längen. Die Länge der Leisten richtet sich nach der Etagenhöhe, das heißt, Sie beginnen unten mit den längsten Leisten und enden oben mit den kürzesten Leisten. Die acht Leisten pro Etage sind immer zwischen zwei Holzringen gefaßt. Einige Leisten haben je zwei Aussparungen. In diese werden im nächsten Arbeitsschritt die Treppenstützen eingeleimt. Damit sich die Treppenstufen in den unteren drei Etagen wie eine Wendeltreppe nach oben schrauben, müssen die Leisten entsprechend angeordnet werden. Auf der Abbildung sehen Sie die acht Leisten der untersten Etage in der richtigen Anordnung und den oberen Verbindungsring. Der untere Verbindungsring ist schon auf der Achse aufgeleimt.

Die acht Leisten werden in zwei Etappen angeleimt. Es ist einfacher, vier der Leisten gleichzeitig anzuleimen als alle acht auf einmal. Jede Leiste hat unten zwei Zapfen und oben einen. Die Verbindungsringe haben auf jeder der acht Seiten je drei Löcher, d.h. die Leisten zweier Etagen teilen sich die Löcher eines Verbindungsringes. Wenn Sie sich solch einen Verbindungsring näher anschauen, dann werden Sie feststellen, dass nicht alle Löcher gleich aussehen. Auf vier Seiten sind je zwei Löcher als Aussparungen ausgebildet. Das Einleimen der ersten vier Leisten beginnt immer an den Seiten mit den drei geschlossenen Löchern.

Geben Sie etwas Leim auf die vier Seiten mit den drei geschlossenen Löchern und ...

... setzen Sie die ersten vier Leisten ein. Die Leistenseite mit den zwei Zapfen zeigt dabei nach unten.

Geben Sie etwas Leim auf die oberen Leistenenden und setzen Sie einen Verbindungsring auf. Die oberen Zapfen der Leisten werden dabei jeweils in ein mittleres Loch gefädelt. Richten Sie die Leisten zur Alu-Achse gerade aus und lassen Sie alles etwas antrocknen. Beim Einleimen der oberen Leistenenden ist es nicht schlimm, wenn etwas Leim auf die Alu-Achse kommt. Das gibt dem Verbindungsring noch etwas mehr Halt an der Achse.



Nun können Sie die anderen vier Leisten einleimen. Dazu geben Sie etwas Leim an beide Enden einer Leiste. Setzen Sie nun die Leiste mit dem oberen Zapfen in ein mittleres Loch ein und drücken Sie das untere Ende in die beiden offenen Löcher. Das Gleiche tun Sie mit den drei anderen Leisten. Richten Sie alles noch einmal ordentlich aus und lassen Sie es trocknen.

Alle weiteren Etagen werden genauso verkleidet. Dabei werden die Leisten immer kleiner. Achten Sie bei den nächsten beiden Etagen darauf, dass der Wendelverlauf auch über die Verbindungsringe hinweg fortgeführt wird.

Die fertig verkleidete Pyramidenachse sieht dann so aus.

An die getrocknete Verkleidung werden nun die Halterungen für die Treppenstufen angebracht. Alle Halterungen sind gleich, es ist also egal, wo welche Halterung platziert wird. Geben Sie etwas Leim zwischen die Haken der Halterung, setzen Sie sie in die entsprechenden Nuten und drücken Sie die Halterung bis zum Anschlag nach unten.

Lassen Sie die Halterungen wieder gut trocknen.

Zum Schluss werden die Treppenstufen angebracht. Die Stufen werden gemäß dem Raumangebot in der Pyramide nach oben immer kleiner. Jede Stufe hat ein anderes Maß. Um Verwechslungen auszuschließen, lösen Sie die Stufen bitte einzeln aus der Trägerplatte aus und leimen Sie diese sofort an die Achse.

Beginnen Sie unten mit der größten Stufe. Geben Sie etwas Leim auf die Oberseite der Halterung und an die innere Kante der Stufe. Setzen Sie die Stufe auf die Halterung und ...

... richten Sie sie gerade aus.

In der gleichen Art und Weise werden auch alle anderen Stufen angebracht.



Zu den Pyramiden im Shop
Zur Bildergalerie

Laternen aufbauen


Bis auf die neun Zierlaternen sind nun alle Teile der Pyramide fertiggestellt, d.h., Sie können an dieser Stelle die Pyramide schon zusammensetzen und einen Probelauf machen.

Fädeln Sie dazu die Pyramidenachse vorsichtig in das Gestell ein und setzen Sie das Gestell auf die Sockelplatte. Mit einer leichten Drehung gegen den Uhrzeigersinn verbinden Sie das Gestell und die Sockelplatte. Zum Schluss setzen Sie auch das Flügelrad auf und die vier Teelichteinsätze ein.

Wenn Sie mit Ihrem Werk bis hierhin zufrieden sind, dann können Sie sich nun den Zierlaternen widmen.

Laternenschäfte

Es sind vier stehende Laternen, vier Wandlaternen und eine einzelne Laterne für die Pyramidennabe aufzubauen. Beginnen Sie mit den Laternenschäften für die vier stehenden Laternen. Die vier Schäfte sind gleich aufgebaut, deshalb zeigen wir hier nur den Aufbau eines Schaftes. Folgende Teile benötigen Sie dafür.

Als Erstes wird der Laternensockel vorbereitet. Dazu benötigen Sie zwei Verbindungsringe und die vier Sparren mit je einem Zapfen oben und unten.

Leimen Sie die ersten vier Sparren in die große Verbindungsplatte. Die vier Sparren gehören an die Stelle mit den viereckigen Doppellöchern der Verbindungsplatte.

Auf die oberen Zapfen leimen Sie die kleinere Verbindungsplatte. Lassen Sie alles gut trocknen.

Der Schaft selbst besteht aus den drei abgebildeten Teilen. Stecken Sie diese ohne Leim zusammen. Schieben Sie von unten den kleinen Ring auf den Schaft.



Geben Sie nun etwas Leim auf die Unterseite der beiden Schaftteile.

Setzen Sie den Schaft in den Sockel ein. Schieben Sie den Schaft so weit nach unten, bis alle vier Zapfen des Schaftes vollständig in der unteren Verbindungsplatte stecken. Geben Sie nun etwas Leim auf die oberen Zapfen der Sparren und leimen Sie damit den kleinen Ring fest.



Oben wird der Schaft mit einem oberen Verbindungsteil versteift. Leimen Sie das Teil auf den vier abstehenden Zapfen des Schaftes fest.



Zuletzt wird der Sockel mit weiteren Sparren vervollständigt. Die vier Sparren haben nur unten einen Zapfen Es reicht, wenn Sie diese Sparren nur unten anleimen und dann mittig ausrichten. Lassen Sie die vier Sparren auch wieder gut trocknen.

Die anderen drei Laternenschäfte werden ebenso aufgebaut.

Die fertigen Laternenschäfte können Sie nun auf die Vorsprünge der obersten Treppenstufen leimen. Leimen Sie sie etwa 1 mm vom Rand entfernt auf. Die Kerze sollte dabei frontal zu sehen sein.

Wandlaternen

Als Nächstes werden die Laternenarme für die Wandlaternen angefertigt. Jeder Laternenarm besteht aus drei Teilen. Der Arm selbst ist immer unterschiedlich und hat eine feste Position an der Pyramide. Deshalb sind die Wandlaternen auf den Trägerplatten durchnummeriert. Die Laterne mit der Nummer 1 kommt an die unterste Etage. Damit die Arme nicht verwechselt werden können, sind die Zapfen an der Rückseite der Laternenarme unterschiedlich. Jeder Laternenarm paßt nur an eine bestimmte Etage.

Bereiten Sie die Laternenarme vor, indem Sie das Kerzenteil und die Querverstrebung einleimen.

In dieser Reihenfolge werden die Laternenarme nun an die schmalen Seitenwände ohne Gitterstruktur angeleimt.

Geben Sie dazu etwas Leim an die hintere Kante des Laternenarmes und der Querverstrebung. Setzen Sie den Laternenarm in die Aussparung der schmalen Seitenwand und drücken Sie ihn vorsicht an.

Die Abbildung zeigt das Pyramidengestell mit den vier Laternenarmen.

Die Laternenhalterung auf der Pyramidennabe muss auch noch mit einem Kerzenteil vervollständigt werde. Das Kerzenteil wird genauso eingeleimt, wie schon bei den Laternenarmen.

Laternenköpfe

Im letzten Arbeitsschritt werden nun die neun Laternenköpfe hergestellt. Die Laternenköpfe können unterschiedlich aussehen, sind aber immer gleich aufgebaut. Deshalb zeigen wir hier nur den Aufbau eines Laternenkopfes. Folgende Bauteile benötigen Sie dazu.

Leimen Sie die drei Verbindungsstücke in ein Seitenteil ein. Nach oben gehört das kleine Verbindungsstück ohne mittlere Öffnung, in die Mitte kommt das größte Verbindungsstück und unten das kleine Teil mit der Kreuzöffnung.

Lassen Sie die ersten Leimstellen kurz trocken und leimen Sie dann das gegenüberliegende Seitenteil ein.

In der gleichen Art und Weise werden auch die beiden anderen Seitenteile eingeleimt. Schieben Sie alle Seitenteile bis zum Anschlag in die Verbindungsteile.

Am unteren Ende wird der Laternenkopf mit dem kleinen Ring verschlossen.

Das Dach decken Sie mit den Kartonteilen ab. Geben Sie dazu etwas Leim auf die Kanten der oberen beiden Verbindungsteile und legen Sie den Karton auf.



Das sind die fertigen Laternenköpfe. Die vier Laternenköpfe für die stehenden Laternen sind gleich, die vier Köpfe für das Gestell jedoch nicht. Diese Laternenköpfe haben wie die Laternenarme eine feste Position. Sie können sich dazu wieder an der Nummerierung der Trägerplatte oder an der Abbildung unten orientieren. Die einzelne Laterne auf der Abbildung oben ist die Laterne für die Flügelradnabe.

Leimen Sie nun alle Laternenköpfe auf ihren Platz.





Damit ist Ihre neue Pyramide fertig. Wir wünschen Ihnen viel Freude daran.

Noch ein Tipp zum Schluss: Bitte verwenden Sie für die Teelichtpyramide immer die speziellen Teelichter. Suchen Sie einfach im Internet nach -Teelichter für Pyramiden- von EWA. Diese Teelichter haben deutlich mehr Energie als die normalen Teelichter und sind speziell für Teelichtpyramiden entwickelt worden.

Zu den Pyramiden im Shop
Zur Bildergalerie

Allgemeine Hinweise für erzgebirgische Pyramiden


In der vergangenen Weihnachtssaison wurde ich gefragt, woran es liegen könnte, dass sich Omas alte Pyramide nicht mehr so recht drehen mag. Das kann viele Ursachen haben. Meistens sind es nur Kleinigkeiten, die man schnell selber beheben kann oder die man einfach beachten sollte, damit man an seiner original erzgebirgischen Weihnachtspyramide lange Freude hat. Ich habe hier einige Tipps zusammengetragen und hoffe, dass ich auch Ihnen damit weiterhelfen kann.

Glaslager

Die untere Führung wird durch ein Glaslager mit einer darin laufenden Nadel gewährleistet. Tragen Sie bitte stets dafür Sorge, dass das Glaslager keinen außergewöhnlichen Druck oder Schlag bekommt und stets sauber ist. Beim Aufstecken des Flügelrades, beim Transport und bei der Lagerung ist das Glaslager grundsätzlich zu entlasten. Bei den meisten Pyramiden stecken Sie dazu ein Stück Schaumstoff oder Pappe zwischen die Nadel und das Glaslager. Bei manchen Pyramiden können Sie das Glaslager auch ganz entfernen. Bitte das Glaslager in regelmäßigen Abständen säubern und gegebenenfalls mit einem Tropfen harzfreien Öl schmieren. In der Regel säubert man es beim Aufstellen der Pyramide vor der Saison.

Transport und Lagerung

Die Pyramide ist stets aufrecht zu transportieren und zu lagern! So verhindert man, dass sich die Mittelwelle verbiegt. Alle losen Teile z. B. Kerzentüllen sind separat zu verpacken. Die Lagerung muss in frostsicheren und trockenen Räumen erfolgen, damit sich das Holz nicht verzieht. Einmal verzogenes Holz ist nicht mehr zu richten. Das Glaslager muss entlastet und gesichert werden.

Reinigung und Pflege

Die Pyramide bitte nur trocken mit einem weichen Pinsel reinigen. Versuchen Sie die Pyramide, so weit wie es möglich ist, zu zerlegen. Das erleichtert Ihnen die Arbeit und verhindert, dass Kleinteile abbrechen. Benutzen Sie kein Wasser oder Reinigungsmittel. Kerzenwachs gehört auf eine gute Pyramide. Wenn das Wachs tropft, kann man es in der Regel leicht abbrechen. Wachsreste, die bis auf das letzte Krümelchen von der Pyramide abgekratzt werden, beschädigen in der Regel die Holzoberflächen. Die Blecheinsätze in den Kerzentüllen kann man gegebenenfalls auswechseln. Für einen einwandfreien Betrieb der Pyramide müssen die beweglichen Teile sauber und geschmiert sein. In der Regel wird eine Pyramidenachse an zwei Stellen gehalten und geführt. Das sind meist das Glaslager mit einer Spitze am Boden der Pyramide und eine Achsführung im oberen Bereich. Es gibt aber auch Ausnahmen mit einer anderen Anordnung von Glaslager und Achsführungen oder Kugel- oder Magnetlagern. In jedem Fall ist immer dafür Sorge zu tragen, dass die beweglichen Verbindungen einwandfrei funktionieren. Vor jeder Saison sollte man sich diesen Lagerstellen widmen. Ein Glaslager kann man durch einfaches auswischen mit einem weichen Tuch oder ähnlichem reinigen. Danach wird es mit einem Tropfen harzfreiem Öl neu geschmiert. Dazu kann man Waffen- oder Nähmaschinenöl verwenden. Kontrollieren Sie bei der Gelegenheit auch die Unversehrtheit des Glaslagers. Die Oberfläche muss glänzend und frei von Rissen sein. Die Nadel darf keinen Einlaufpunkt oder andere Spuren hinterlassen haben. Ein typischer Hinweis für Probleme im Glaslager ist eine anlaufende Pyramide, die nach wenigen Momenten stehen bleibt. Schiebt man dann den Pyramidenteller etwas zur Seite, läuft die Pyramide wieder an und bleibt nach wenigen Momenten wieder stehen. Das kommt daher, dass die Nadel immer den gleichen Punkt im Lager sucht und wenn dort etwas ist, dann bleibt sie stehen. Auch die obere Nadelführung muss sauber und geschmiert sein. Diese Führung ist meist offen, so dass sich auch dort Staub und Schmutz ansammeln können. Reinigen Sie die Achse und auch die Achsdurchführung am Pyramidengestell. Danach muss auch diese Stelle neu geschmiert werden. Wie, das hängt von den Materialien ab. Sind die Achse und die Durchführung aus Metall, dann kommt auch hier das harzfreie Öl zum Einsatz. Ist ein Teil aus Holz, dann sollte man besser mit Kerzenwachs schmieren. Dazu wird das Holzteil einfach mit weißem Kerzenwachs eingerieben. Ist in der Pyramide ein Kugellager verbaut, dann muss auch dieses in der Regel einmal im Jahr gereinigt und neu geschmiert werden. Ein Kugellager hat mehr Reibungspunkte wie eine einfache Pyramidennadel. Eine Pyramide mit Kugellager wird also schon von Hause aus schwerer laufen wie eine Pyramide mit Glaslager. Deshalb wird ein Kugellager nur dort eingesetzt, wo es bautechnisch nicht anders geht. Man nutzt dabei offene Kugellager, weil die Kugellagerabdeckungen auch wieder Reibungspunkte sind. Das hat zur Folge, dass die Kugellager verschmutzen. Bauen Sie ein Kugellager zur Reinigung immer aus. Gereinigt wird es mit Spiritus oder Waschbenzin. Benutzen Sie nie Wasser zum Reinigen, das Kugellager würde sonst rosten. Spülen Sie das Lager gründlich aus und bewegen Sie es dabei. Bei starken Verschmutzungen kann man das Lager auch einige Tage im Spiritus liegen lassen. Lassen Sie die Reinigungslösung an der Luft trocken. Versuchen Sie nicht, das Lager mit einem Tuch oder Ähnlichem trocken zu reiben. Dabei könnten Sie neue Fusseln und andere Teilchen in das gereinigte Lager bringen. Prüfen Sie das Lager vor dem Ölen. Es sollte leicht laufen und gut nachlaufen. Es darf dabei auch ein wenig klappern und rasseln. Sind Sie mit der Prüfung zufrieden, dann können Sie es neu ölen. Auch dazu kommt wieder das harzfreie Öl zum Einsatz. Ein oder zwei Tropfen genügen. Bei einer erneuten Prüfung sollte das Lager genauso leicht laufen, aber das Rasseln und Klappern ist einem geschmeidigen Lauf gewichen. So vorbereitet können Sie das Lager wieder einbauen. Bei einem Magnetlager sind Reinigung und Ölen nicht notwendig. Hier muss man nur darauf achten, dass alle Abstände an den Lagerflächen eingehalten werden und die Achse frei laufen kann.

Kerzen

Benutzen Sie nur die vom Hersteller empfohlenen Kerzen. In den meisten Fällen sind das die normalen Pyramidenkerzen (Durchmesser 14 mm / Höhe ca. 100 mm). Betreiben Sie die Pyramide mit allen dafür vorgesehenen Kerzen; nicht mehr und nicht weniger. Der Hersteller hat seine Pyramiden getestet und die Kerzenzahl festgelegt. Wenn Kerzentüllen herausnehmbar sind, dann nehmen Sie diese bitte zum Wechseln der Kerzen aus ihrer Halterung. Nach dem Einsetzen der Kerzen sollten diese fest und gerade in den Tüllen sitzen. Kontrollieren Sie, dass die Blecheinsätze der Tüllen vorhanden und in Ordnung sind. Bei größeren Pyramiden sind evtl. die Anbringung und Anordnung von zusätzlichen Kerzen möglich. Sollte Ihnen die Anordnung von zusätzlichen Kerzen freigestellt sein, dann achten Sie bitte auf einen ausreichenden Abstand der einzelnen Kerzen. Bei übereinander angeordneten Kerzen kann die obere Kerze von der Wärme der darunterliegenden Kerze aufgeschmolzen werden. Befindet sich eine Kerze in dem Wärmestrom einer anderen Kerze, so beginnt die erste Kerze zu flackern. Das ist immer ein Zeichen dafür, dass sich Kerzen gegenseitig beeinflussen. Die flackernde Kerze kann zudem ihr eigenes Wärmefeld zur Seite ausbreiten und somit die Pyramide selbst gefährden. Beobachten Sie Ihre Pyramide genau, um solche Gefahren frühzeitig zu erkennen. Tipp: Es gibt für die normalen Kerzentüllen zusätzliche Tropfenfänger aus Glas, Keramik oder Blech. Damit sind Pyramide und Tischdecke etwas besser vor tropfendem Wachs geschützt. Bei Pyramiden mit Teelichtern ist unbedingt auf die Qualität der Teelichter zu achten. Normale Teelichter sind auf eine lange Brenndauer ausgelegt. Sie sind nicht auf eine optimale Wärmeabgabe getrimmt. Den Unterschied kann man leicht feststellen, indem man eine Standard-Pyramidenkerze und ein normales Teelicht nebeneinander stellt und anzündet. Mit der Hand über den Flammen kann man die Unterschiede deutlich spüren. Es gibt spezielle Teelichter für Pyramiden z.B. von der Firma EWA. Unter dem Suchbegriff -Teelichter für Pyramiden- sind sie im Internet leicht zu finden. Für eine Teelichtpyramide sollten Sie unbedingt auf diese speziellen Teelichter zurückgreifen. Es gibt im Zubehörhandel Adapter zum Austausch der einzelnen Kerzentypen. Mit diesen Adaptern können Sie eine Teelicht-Pyramide auch mit Kerzen betreiben oder eine Kerzenpyramide mit Teelichtern. Beim Austausch sollten Sie sich aber immer bewusst sein, dass der Hersteller seine Pyramide mit den von ihm vorgesehenen Kerzen getestet hat. Das betrifft vor allem den Abstand der Flamme zum Flügelrad und auch die Wärmemenge, die zum Betrieb der Pyramide benötigt wird. Gerade bei Teelichtpyramiden kann durch eine höhere Pyramidenkerze der Abstand zum Flügelrad zu klein werden.

Benutzung der Pyramide

Stellen Sie die Pyramide bitte auf einer exakt waagerechten, stabilen und feuerfesten Unterlage auf. Kontrollieren Sie, dass das bewegliche Mittelteil frei, leicht und rund läuft. Der Raum sollte frei von Zugluft sein. Unterschätzen Sie bitte nicht das Problem der Zugluft. Eine Pyramide wird mit sehr wenig Energie betrieben. Aufsteigende Luft treibt dabei das Flügelrad an. Damit die Luft die gewünschte Strömungsbewegung erhält, wird sie von den Kerzen punktuell erwärmt. Die Luft an den Kerzen dehnt sich dadurch aus und wird in Bezug auf das Volumen leichter als die umgebende Raumluft. Die leichtere Luft steigt somit nach oben und bewegt auf dem Weg dorthin das Flügelrad. Die Luftbewegungen, die die Kerzen erzeugen, sind aber nicht die einzigen Luftbewegungen im Raum. Es gibt viele weitere Ursachen für Luftbewegungen. Dazu gehören undichte Fenster und Türen, Fenster und Türen die geöffnet oder geschlossen werden, sich bewegende Personen im Raum oder andere Wärmequellen bis hin zu den Personen selbst. Diese Luftbewegungen wirken zum einen genauso auf das Flügelrad wie die gewünschte Luftbewegung der Kerzen. Zum Zweiten können diese Luftbewegungen die aufsteigende Luft der Kerzen ablenken und so verhindern, dass die Kerzenluft das Flügelrad überhaupt erreicht. Auch wenn man selbst diese Luftbewegungen nicht spürt oder nicht als unangenehm empfindet, können sie eine Pyramide beeinflussen. Man sollte das nicht unterschätzen. Es kann in Extremfällen sogar so weit gehen, dass sich die Pyramide, mit oder ohne brennende Kerzen, rückwärts dreht. In den meisten Fällen hat man aber einfach Probleme, die Pyramide zum Laufen zu bekommen oder sie bleibt ohne einen Grund stehen. Übrigens hat auch die Pyramide selbst einen Einfluss darauf. Ein größeres Flügelrad reagiert empfindlicher auf Raumluft wie ein kleineres. Große und schwere Pyramidenachsen sind auch träger als leichte Achsen. Bei solchen Pyramiden kann es vorkommen, dass die Energie der Kerzen nicht zum Anlauf der Pyramiden ausreicht. Diese brauchen dann etwas Starthilfe. Was kann man nun tun? Die Lösung ist ganz einfach; sorgen Sie dafür, dass die Luftströmung der Kerzen als Einzige das Flügelrad erreicht. Die Umsetzung ist meist nicht ganz so einfach. Man hat beim Kauf oder Bau der Pyramide ja schon den idealen Standort im Raum vor Augen und nun stellt sich heraus, dass dieser Standort eben doch nicht so ideal ist. Um herauszufinden, ob das Problem wirklich die Zugluft ist, sollten Sie die Pyramide an einem anderen Ort im Zimmer oder gar in einem anderen Zimmer ausprobieren. Finden Sie einen Ort wo sie läuft, dann haben Sie das Problem der Zugluft gefunden. Jetzt müssen Sie schauen, ob Sie die Zugluft an Ihrem Wunschort verändern können. Einfach zu beheben sind undichte Fenster oder Türen. Auch Luftbewegungen durch sich öffnende und schließende Fenster lassen sich in der Zeit der Pyramidennutzung einschränken oder kontrollieren. Manchmal ist auch eine abschaltbare mechanische Raumbelüftung das Problem. Schwieriger wird es, wenn die Ursache die Raumheizung selbst ist. Diese möchte und kann man im Winter nicht so einfach abschalten. Auch mit einem neuen Standort der Heizung ist es im Raum meist nicht so einfach. In dem Fall hilft nur einen neuen geeigneten Standort für die Pyramide zu finden. Seltener ist das Problem einer unrund laufenden Mittelachse. Das kann mehrere Ursachen haben. Zum Ersten kann die Mittelachse verbogen sein. Dieses Problem ist meist schwer zu lösen. Das Richten einer verbogenen Achse ist sehr schwer. In der Regel wird sie bei jedem Versuch nur noch krummer. Die einfachste Lösung ist da eine neue Mittelachse. Zum Zweiten kann es sein, dass die obere Achsdurchführung und der Mittelpunkt des Glaslagers nicht übereinanderstehen. Prüfen kann man das mit einem Lot. Solch ein Problem kann auch wieder mehrere Ursachen haben. Zu kontrollieren wäre hier das Pyramidengestell. Vielleicht ist etwas kaputt oder verzogen oder ist die Anbringung des Glaslagers nicht in der Mitte. Wenn man eine Ursache gefunden hat, dann muss eine individuelle Lösung dafür gefunden werden. Eine dritte Ursache kann in einer Unwucht der Mittelachse bestehen. Diese entsteht vor allem dann, wenn die Bestückung nicht gleichmäßig verteilt ist. Das Problem tritt vor allem bei Themen-Pyramiden auf, dass sind solche Pyramiden, bei denen die Bestückung nicht nur aus gleichmäßig verteilten Engeln oder anderen Figuren besteht, sondern etwas bestimmtes dargestellt werden soll und die Positionierung der Figuren eben diesem Thema folgt und nicht der Prämisse der Ausgewogenheit. Beim Lauf der Pyramidenachse wird man solch eine Unwucht deutlich sehen. Innerhalb einer Umdrehung ändert sich die Geschwindigkeit deutlich. Bei einer exakt geraden Pyramide spielt solch eine Unwucht keine große Rolle, aber das ist selten der Fall. Wie kann man solch eine Unwucht feststellen und vor allem beheben? Das ist gar nicht so schwer. Entfernen Sie zuerst das Flügelrad. Auch dieses kann eine Unwucht haben und damit das Ergebnis verfälschen. Danach stellen Sie die Pyramide etwas schräg. Wenn Sie nun die Achse einige male in Bewegung setzen und sie immer an der gleichen Stelle stehen bleibt, womöglich auch noch mit einer Pendelbewegung am Ende, dann wissen Sie, dass die Achse eine Unwucht hat. Die schwere Seite der Achse wird immer am tiefsten Punkt Ihrer schräggestellten Pyramide zum Stehen kommen. Das Problem kann man mit einem zusätzlichen Gewicht auf der gegenüberliegenden Seite beheben. Ich lege zum Testen gerne einige Schraubenmuttern auf den Pyramidenteller und lasse die Achse immer wieder drehen bis ich mit dem Rundlauf zufrieden bin. Im Idealfall bleibt die Achse an einem willkürlichen Ort ohne Pendelbewegung stehen. Diesen Idealfall erreicht man aber selten, es ist auch nicht notwendig. Wenn man dann ermittelt hat, wieviel Gewicht an welchen Ort fehlt, kann man sich Gedanken machen, wie man dieses Gewicht anbringen kann. Das ist dann wieder eine individuelle Entscheidung. Man kann doch noch eine oder mehrere Figuren positionieren oder vielleicht die Muttern einfach unter den Pyramidenteller leimen. Letzteres ist meine bevorzugte Methode. Es ist das gleiche Prinzip, wie beim Auswuchten der Räder am Auto. Bei keinem der zuvor genannten Unwägbarkeiten und Probleme wird man in der Lösung den Idealfall wirklich erreichen, aber wenn man sich in allen Punkten ein stückweit dem jeweiligen Ideal annähert, dann sollte einer funktionierenden Weihnachtspyramide nichts im Wege stehen.

Sicherheitshinweise

Die Pyramide ist komplett aus Holz gefertigt und somit auch brennbar. Achtung! Offenes Feuer niemals unbeaufsichtigt lassen! Stellen Sie die Pyramide auf eine feuerfeste Unterlage und achten Sie darauf, dass keine brennbaren Gegenstände in unmittelbarer Nähe sind. Wichtig ist ebenfalls, dass alle Figuren auf den Pyramidentellern festgemacht sind. Lose Figuren können die Welle blockieren. Bei einer stehenden Pyramidenwelle besteht immer Brandgefahr!

Kaufempfehlung

Achten Sie beim Kauf einer Pyramide auf folgende Hinweise: Der Hersteller sollte auf der Pyramide oder der Verpackung ersichtlich sein. Damit können Sie sich bei Problemen an den Fachmann wenden. Die verwendeten Kerzen sollten einem handelsüblichen Standard entsprechen. Gewöhnlich werden 14 mm Pyramidenkerzen verwendet. Für Pyramiden mit Teelichtern nutzen Sie 40 mm-Standard-Teelichter für Pyramiden. Aber Achtung, beim Kauf von Teelichtern unbedingt auf Qualität achten, sonst reicht die Wärme nicht zum Antrieb der Pyramide aus. Im Internet gibt es Teelichter, die speziell für Weihnachtspyramiden entwickelt wurden. Diese haben eine ähnliche Wärmeentwicklung wie normale Pyramidenkerzen. Das Glaslager und möglichst auch das gesamte Innenleben der Pyramide sollten leicht demontierbar sein. Das erleichtert Ihnen später die Pflege und die Reparatur der Pyramide. Es sollte eine stabile Verpackung vorhanden sein, denn in der Regel wird die Pyramide ca. elf Monate eingelagert.

Zu den Pyramiden im Shop
Zur Bildergalerie


Weitere Links:

Berichte von Bastlern für Bastler.
Zur Sammlung von Bastelanleitungen.
Wir über uns
Zu neuen Holzbastelsätzen von DAMASU!


Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Basteln!








Copyright:
2020 Matthias Suchfort, DAMASU - Holzkunst, 09544 Neuhausen/Erzgebirge