Freitag, 7. September 2012

allgemeine Hinweise zu unseren Bastelsätzen

1. Allgemeine Hinweise

Diese Anleitung kann alle möglichen Varianten und Zubehörteile Ihres Bausatzesumfassen. Nicht alles, was hier geschrieben steht und abgebildet ist, wird aufIhren Bausatz zutreffen. Wir werden an gegebener Stelle auf Variantenhinweisen. Manche Bilder können auch farbliche oder anderweitigeAusgestaltungen der Bausätze abbilden, die so nicht zum Lieferumfang gehören.Diese sollen Ihnen als Anregung für Ihre Bastelarbeit dienen oder bestimmteArbeitsschritte verdeutlichen. Nicht zutreffende Kapitel überblättern Sie einfach.

1.1. Benötigte Werkzeuge und Arbeitsmittel

Alle Teile unserer Bausätze sind komplett ausgeschnitten und zum Teil farbiggestaltet. Einige Nacharbeiten sind dennoch erforderlich. Die hier aufgeführtenArbeitsmittel umfassen alle möglichen Geräte für die anfallenden Tätigkeiten. Esmuss nicht sein, dass Sie alle benötigen. Auch können Ihre Erfahrungen undVorlieben andere Werkzeuge nötig machen. Nehmen Sie die folgende Auflistungals Anregung.
- Leim (z.B. transparent trocknenden Holzkaltleim für Naturholzteile oder gebeizteOberflächen oder Alleskleber für andere Oberflächen)
- Rundpinsel fein zum Auftragen des Leims
- Messer zum Herauslösen der Teile aus der Trägerplatte
- feines Sandpapier oder kleine Feilen verschiedener Formen zum Verputzen undBearbeiten der Teile
- Farben, Beizen oder Spritzpistole, wenn Sie die Teile farbig gestalten möchten
- eine weiße Wachskerze, wenn Sie bewegliche Holzteile schmieren möchten.
- Pinzette oder eine kleine Flachzange für besonders kleine Teile
- Bastelklammern, Wäscheklammern, Gummiringe oder Ähnliches zumFesthalten einzelner Teile beim Leimen

1.2. Der Bastelsatz enthält

Der Bastelsatz enthält alle notwendigen Bauteile fertig ausgeschnitten und zumTeil farbig gestaltet. Notwendige Zusatzbauteile wie Pyramidennadeln,Räucherhausblech oder Kerzentüllen sind je nach Bausatz ebenfalls enthalten.Nicht mitgeliefert werden Werkzeuge, Farben, Leim oder Ähnliches.

1.3. Alle Teile vorsichtig auslösen

Der besseren Übersichtlichkeit wegen belassen wir bei unseren Bastelsätzen alleTeile in der Trägerplatte. Wir können so besser feststellen, ob der Bastelsatzvollständig ist und Sie können sich dadurch am Beginn der Bastelarbeit leichtereinen Überblick verschaffen.
Die Teile sind mit ein oder mehreren kleinen Holzstegen in der Platte befestigt. Inden meisten Fällen lassen sich die Teile leicht herausdrücken. Sollten dieBruchstellen nicht sofort nachgeben, dann schauen Sie bitte nach, wo das Teil inder Platte noch fest hängt.
Sie können ein scharfes Messer zu Hilfe nehmen. Das Messer sollte einemöglichst scharfe und kurze Klinge haben. Empfehlenswert sind diehandelsüblichen Teppichmesser. Achten Sie dabei auf Qualität. Die Klinge solltefestsitzen und der Griff rutschfest und solide sein.






Mit dem Messer können Sie an den Bruchstellen das Teil herausschneiden. DaHolz kein konstantes Material ist, kann es passieren, dass Sie auch die normalenLaserschnitte etwas nachschneiden müssen. Dabei sind meist auf der Rückseitenur einige Holzfasern noch stehen geblieben, die mit wenig Druckdurchgeschnitten werden können.
Achten Sie auf die Details der Holzteile. Je filigraner oder kleiner ein Teil ist,desto vorsichtiger müssen Sie beim Auslösen vorgehen.
Bei den fertig ausgelösten Teilen ist die Bruchstelle als kleiner heller Punktsichtbar. Wo es ging, haben wir die Bruchstelle so gelegt, dass Sie bei derfertigen Bastelarbeit nicht mehr sichtbar ist. Wo das nicht der Fall ist, können Siedie Bruchstelle etwas nacharbeiten.






Glätten Sie dazu die Stelle mit feinem Sandpapier (Körnung ca. 150).
Die helle Stelle können Sie mit einem braunen Faserstift nachziehen.
Wenn Sie sich die Teile genau anschauen, werden Sie sehen, dass die beidenSeiten eines Teiles unterschiedlich aussehen. Das hängt mit der Technologie desLaserschneidens zusammen. Es ist egal, welche der Seiten Sie als Außenseitenehmen möchten, aber Sie sollten sich für eine Seite entscheiden und dann beiallen Teilen die gleiche Seite nach außen zeigen lassen. Bei den meisten Teilenist die Einbaulage durch andere Merkmale ohnehin vorgegeben.

1.4. Verbogene Teile

Holz ist ein Naturmaterial, welches nicht aufhört zu arbeiten. Die Faserstrukturdes Holzes nimmt ständig Feuchtigkeit aus der Umgebung auf oder gibt diese andie Umgebung ab. Da dieser Prozess nicht gleichmäßig abläuft, kommt es zumVerziehen des Holzes. Diesen Prozess versucht man mit allerlei Tricks zuverhindern. Dazu zählen Oberflächenvergütung durch Lacke oderBeschichtungen aber auch bestimmte Konstruktionsmerkmale bei derHolzverarbeitung oder bei der Verwendung des Holzes. Ein solchesKonstruktionsmerkmal ist die Herstellung von Sperrholz. Dabei werdenmindestens 3 Lagen dünnen Furnierholzes im rechten Winkel zu ihrer Maserungmiteinander verklebt. Durch diese Konstruktion versperren sich die einzelnenHolzlagen in ihrer bevorzugten Biegerichtung gegeneinander. Wohin sich dieeine Holzlage verbiegen möchte, will die andere Holzlage überhaupt nicht hin.
Ein Großteil des Problems ist dem Sperrholz somit genommen, aber ein Restbleibt.
Sie können verbogene Holzbauteile bei Bedarf etwas ausrichten. Dazu reicht esmeist aus, wenn Sie das Teil mit leichtem Druck mehrmals durch die Fingerziehen. Vielfach werden die Teile beim Zusammenbau automatisch in die richtigeRichtung gebracht.
Mit derart vorbereiteten Teilen wird Ihnen jede Bastelarbeit gelingen.

1.5. Farbige Gestaltung

Die farblosen Naturholz-Bausätze können Sie selbst farbig gestalten. Verwendenkönnen Sie alle handelsüblichen Farben, Beizen oder Lacke, die für Holz imInnenraum geeignet sind. Bedenken Sie dabei, dass die Teile noch verleimtwerden müssen. Das ist besonders bei Wachs- oder Ölfarben wichtig. Sollten SieLacke verwendet haben, dann achten Sie in der weiteren Verarbeitung auf dierichtige Auswahl des zu verwendenden Leims.




Es besteht die Gefahr, dass sich durch die Feuchtigkeit der Farben das Holzverzieht. Behandeln Sie das Holz immer von beiden Seiten, um ein einseitigesAufquellen der Holzoberfläche zu vermeiden. Probieren Sie ihre Farbe vorher aneinigen Abfallstücken der Trägerplatten aus.