Montag, 27. Juli 2020

Eine Windmühle nimmt Ihren Dienst auf.


Liebe Daniela und Matthias!

Wieder ist ein schönes Stück fertig.
Es hat wie immer viel Spaß gemacht.
Ich habe noch eine Idee, wie ich die Windmühle auf dem Bock drehbar machen könnte. Möchte mich dazu im Herbsturlaub mit den Fachleuten beraten.

Liebe Grüße
Wolfgang Gasch






----------------------------------------

Hallo Familie Gasch,

dass wird wohl nicht so einfach werden. Wir können zwar über das technische Problem reden, aber ich denke mal es bringt nichts. Wenn die kleine Fußbank schon angeleimt ist, dann kommt der Müller bei gedrehter Mühle ja wieder nicht rauf 🤔. Schwierig! Aber jetzt ist erstmal Urlaub; Probleme wälzen wir später. Danke für die Bilder. Die kommen natürlich in den Blog. 

 Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Herbst, bis dahin viele Grüße aus dem Erzgebirge,
Matthias Suchfort, DAMASU-Holzkunst. 

Bastler müssen basteln






--------------------------------------------


Liebe Bastlerinnen,
Liebe Bastler, 

anbei vorab mein Andenkenkarren im
Wald vor der endgültigen Installation.
Durch die geniale Konstruktion der Figuren nehme ich immer 2 - 3 überlegte Figuren mehr, da man(n) die Ärmchen mit den Figuren wunderbar nach eigenem Gusto kombinieren kann.
Einfach klasse. 

MfG Bastler Martin




--------------------------------------------

Sehr geehrte Frau Suchfort, 
sehr geehrter Herr Suchfort,

Mein  "Sonntag am Turm mit den White Angels" ist fertig. 
Habe mir erlaubt Weihnachten in den Sommer zu verlegen. 
Ich bedanke mich ausdrücklich für Ihre Geduld bei den vielen Nachfragen von mir ( betreffen ja auch meine weiteren Objekte). 
Restmaterialien meiner beiden Pyramiden und der Räucherhäuschen haben hier endgültig Verwendung gefunden.

Liebe Grüße aus Ludwigsburg
Bastler Martin









--------------------------------------------



--------------------------------------------

Ein Bauwerk ganz nach meinem Geschmack!

Bastler müssen basteln, genau das ist nach meinem Geschmack. Hier ist wieder etwas ganz Besonderes entstanden mit vielen individuellen Ideen und natürlich mit DAMASU-Teilen. Bei dieser Pyramide wird niemand auf die Idee kommen, dass Sie von der Stange kommt; so soll es sein.

Wir Wünschen Ihnen und Ihrer Familie viel Freude mit Ihrer neuen Pyramide und ich bin schon gespannt auf das nächste Projekt. Ich weiß ja, da läuft etwas.

Viele Grüße aus dem Erzgebirge,
Matthias Suchfort, DAMASU-Holzkunst


Mittwoch, 10. Juni 2020

Schlechte Nachrichten

Soeben haben uns schlechte Nachrichten aus Leipzig von der Modell, Hobby und Spiel erreicht. Die Messe fällt in diesem Jahr aus. Wir sind sehr traurig darüber, finden die Entscheidung aber richtig. Das Risiko und die Unsicherheiten die zurzeit herrschen und die mit der Corona-Krise verbundenen Auflagen und Einschränkungen hätten ein entspanntes Treffen in Leipzig ohnehin unmöglich gemacht.


Weihnachten fällt nicht aus und der Bastelspaß davor auch nicht; soviel ist versprochen!

Die Modell, Hobby und Spiel 2020 wird es nicht geben aber alles andere bleibt wie es immer war. Auch in diesem Jahr wird es wieder einige interessante Neuheiten geben und die Werkstatt-Türen stehen für Ihre Besuche weit offen. Zusätzlich haben wir uns heute entschlossen in diesem Jahr zum ersten Mal einen Katalog für Sie zusammenzustellen.

Viel Arbeit, aber die machen wir uns gern für Sie. Ab September starten wir mit Ihnen in die neue Bastelsaison 2020. Wir freuen uns darauf.

Daniela und Matthias Suchfort
DAMASU-Holzkunst

Freitag, 15. Mai 2020

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Es ist so weit, nun werden endlich die großen gotischen Pyramiden überarbeitet. Schon ein paar Jahre schiebe ich das vor mir her. Vor mehr als 15 Jahre haben wir die großen gotischen Pyramiden auf den Markt gebracht. In der Zeit haben sie sich zu einem Klassiker in unserem Bastelsortiment entwickelt.

Aber auch Gutes kann man noch besser machen!

Schon seit einigen Jahren sammle ich Ideen und Tipps zu unseren Pyramiden und jetzt geht es an die Umsetzung. Vorsichtig natürlich; weil Bewertes soll bewahrt bleiben!

Im ersten Schritt habe ich  die Adventskalender-Unterbaue überarbeitet.

Auf den ersten Blick sieht man schon, dass sich am äußeren Bild nicht viel geändert hat, aber der Adventskalender hat jetzt keine Türen mehr, sondern Schubfächer. Die Schubfächer haben sich schon bei der Kapelle und der großen Gründerzeitpyramide bewährt. Sie sind einfacher aufzubauen und zu reparieren, zudem kommt man leichter an die kleinen Gaben zur Adventszeit heran.

Auf dem Bild wird dem eingeweihten Bastler etwas auffallen. Es gibt eine neue Farbe - Schwarz mit Silber.
Insgesamt werden wir aber die Farbpalette auf vier Farben reduzieren. Die Farben, in denen es die gotischen Pyramiden bislang gab, sind aber nicht verschwunden. Die alten Farben gehören ab sofort nicht mehr zum festen Angebot, können aber auf Wunsch noch geliefert werden. Das Gleiche gilt auch für Ersatzteile für die bisherigen Adventskalender. Auf Anfrage ist alles machbar.   


Die meisten Änderungen sind technischer Natur. Bei dem neuen Entwurf haben wir die Anforderungen zum Einbau von Technik stärker berücksichtigt. So sind am oberen und unteren Rahmen ein Absatz mit zusätzlichen Löchern zu finden. Hier können leichter Zusatzteile montiert werden. Durch den Absatz muss man auch nicht, wie bisher, jeden Schraubenkopf erst einmal versenken damit er nicht stört. An dem unteren Rahmen auf der Abbildung sind noch drei große Löcher zu sehen. Das ist die Zugentlastung für ein Anschlusskabel nach außen. Das Kabel wird einfach dreimal durch gefädelt und die Zugentlastung ist erledigt. Einfacher geht es nicht. Die Schubfächer haben einen weiteren Vorteil. Wenn Sie elektrische Komponenten einbauen möchten, dann ist es auch schön einen oder mehrere Schalter vorzusehen. Das geht ganz einfach. Bauen Sie die Schalter hinter die großen Schubfächer. Damit sind die Schalter nicht zu sehen, aber einfach zu bedienen.

Ein weiteres häufiges Problem des Aufbaues haben wir bei der Gelegenheit auch weitestgehend ausgeschlossen. Manch Bastler hat beim Zusammenleimen der beiden Rahmen ein oder mehrere Teile verdreht. Das hatte zur Folge, dass mindestens ein Rahmen noch einmal angefertigt werden musste. Ein Verdrehen geht nun nicht mehr. Die Verbindungsstellen der einzelnen Rahmenteile sind nicht mehr mit Buchstaben markiert, sondern in Puzzle-Form ausgebildet. Jedes Teil einer Rahmenebene passt nur noch an eine Stelle. Damit sind fast alle Fehler, die man bei dem bisherigen Unterbau-Rahmen machen konnte technisch gelöst; fast alle - die einzelnen Schichten des Rahmens sind mit großen Buchstaben markiert. Diese muss man alphabetisch korrekt übereinander leimen. Das sollte aber klappen.


Wenn wir auch keine elektrischen Komponenten mehr liefern können, so versuchen wir doch, Ihnen die Möglichkeit zur Elektrifizierung offenzuhalten und so weit wie es uns möglich ist zu erleichtern.

Wenn Sie bis hierher aufmerksam gelesen haben, dann wird Ihnen aufgefallen sein welche der vier Farben wir in Zukunft für die großen gotischen Pyramiden und Unterbaue noch anbieten werden. Ich denke, es ist eine schöne Auswahl, die wir da getroffen haben.

Wie geht es nun weiter?

Im nächsten Schritt nehme ich mir die Pyramide selbst vor. Am Design wird sich auch hier nichts Grundlegendes ändern. Das Meiste wird sich auf die technische Ausführung beziehen. Manches davon wird sich erst bei der Arbeit ergeben aber anderes kann ich jetzt schon verraten: Es wird ein neues automatischen Flügelrad geben, die Wendeltreppe wird komplett überarbeitet und die Fußgruppe wird etwas höher um mehr Platz für Technik zu schaffen. Insgesamt soll das Gestell auch etwas stabiler werden.

Den Elektro-Komplettbausatz von neuhatronic wird es weiterhin geben. Er wird auch, genauso einfach einzubauen gehen wie bisher.

Aber auch hier wird es etwas Neues geben. Im Zuge der Überarbeitung entsteht eine neue elektrische Schaupyramide für die Messe und unsere Verkaufsausstellung. Bei dieser Pyramide werde ich einige Schritte weitergehen. Was ich da tun werde, das dokumentiere ich hier im Blog. Die zusätzlichen Holzteile werde ich auch in einem Erweiterungsbausatz  zusammenfassen. Die elektrischen Komponenten kann ich leider nur auflisten mit der Angabe von Bezugsquellen. Es kann gerne nachgebaut werden aber ich werde es Ihnen nicht einfach machen.

Damit genug der Worte ich muss an die Arbeit, so Corona will ist nicht mehr viel Zeit bis zur Modell, Hobby und Spiel in Leipzig.

Sobald es etwas Neues gibt, wird es hier im Blog zu lesen sein.

Matthias Suchfort
DAMASU-Holzkunst


Zu den Unterbauen im Shop:




Dienstag, 12. Mai 2020

Tipps zum Aufbau von Engeln

Liebe Mitbastlerinnen und Bastler von Damasu-Teilen, 

Ich möchte für ungeübte Engelchensbauer ein paar kleine Tipps geben.




1) klaut Euch bei Mama oder Frau einen Küchenschwamm und Paprika Spieß (Holz)
2) Farben verwende ich Aqua Color von R..v..ll, Modellbau
3) Leim Holzleim Original vom Vogel für justierbare Bauteile
4) Leim Holzleim Express vom Vogel für Ärmchen und andere schnell zu fixierende Bauteile.
5) nach Fertigstellung dünn mit Klarlack überlackiert.

HINWEIS :

für die Montage in das Fußteil kleines Loch bohren zur Aufnahme Montagehilfe Paprikastab....... Nur einstecken, nicht kleben
(wäre schön wenn diese Hilfsbohrung werkseitig vorhanden wäre)

Viel Spaß Euch Allen und gutes gelingen. 
Für Rückfragen, auch für andere Bauteile, gerne Kontakt unter meiner, Damasu bekannten, E-Mail Adresse.

Mit Bastlergrüssen
Bastler Martin




---------------------------------------

Bastler müssen sich zu helfen wissen, sonst sind es keine Bastler!

Die Farbgebung ist gelungen. Das sieht fertig bestimmt wieder schön aus.

Das Problem wird wohl jeder haben. Eine Figur die rundherum angemalt wird muss man entweder von außen festhalten können oder zwischen den Einzelschritten ordentlich trocknen lassen. Ein Loch an der Stelle ist schlecht, weil wer braucht welchen Durchmesser? Wir haben das Problem mit "Aufspießen" gelöst. Wir haben Stahlnadeln, mit denen der untere Körper vor der Montage von unten aufgespießt wird. Ein Nagel tut es aber auch.

Bei uns sieht das dann so aus:




Samstag, 2. Mai 2020

Nun kann schon wieder Weihnachten werden!

Hallo liebe Familie Suchfort!
 
Nun habe ich, nach einer beinahe 6-monatigen Bastelzeit diese prächtige Pyramide fertig. Beinahe jeden Abend waren ca. ein bis zwei Stunden Bastelzeit, solange wir nicht verreist waren oder anderes anlag. Es war eine sehr schöne, abwechslungsreiche Bastelzeit. Dabei galt es auch einige Herausforderungen zu meistern. Nun steht das Prachtstück da und erfreut uns.
Aber eigentlich hätte ich dieses Wunderwerk gar nicht bauen können, denn es gäbe es ja gar nicht, wenn.....
Ja, wenn nicht Herr Suchfort solch grandiose Ideen entwickelt und diese so kreativ in ein super Bastelwerk umsetzt, dann würde der Bastelwelt ein Erlebnisbereich aus dem Erzgebirge fehlen.
Danke den beiden lieben Menschen, Daniela und Matthias Suchfort für ihre Arbeit!
Danke auch, für die problemlose Bereitstellung von Ersatzteilen und die erfolgte Bereitschaft helfende Auskünfte zu geben!
 
Liebe Grüße!
Wolfgang Gasch
aus Leipzig
 
 





 



-----------------------------------

Hallo Familie Gasch,

gut Ding will Weile haben. Es soll ja schließlich schön werden und schön ist sie geworden. Ich gratuliere Ihnen zu Ihrem Meisterwerk. Es sind zwar noch 236 Tage bis Weihnachten aber ich wünsche Ihnen und Ihrer Frau schon jetzt viel Freude an und mit Ihrer neuen Pyramide.  

Vielen Dank für die schönen Fotos und die netten Zeilen.

Viele Grüße nach Leipzig,
Matthias Suchfort, DAMASU-Holzkunst


 

Montag, 27. April 2020

Bastelanleitung Leuchtturm

Zu den Pyramiden im Shop
Zu den einfachen Leuchttürmen im Shop
Zu den Ersatzflügelrädern im Shop

Bastelanleitung Leuchtturm

mit und ohne Pyramiden-Einbau



DAMASU-Holzkunst. Manufaktur mit Werksverkauf. 09544 Neuhausen/Erzgebirge, Olbernhauer Str. 31, 0173 3666 223, www.holzbastelsatz.de



Allgemeine Hinweise


Zu den Pyramiden im Shop
Zu den einfachen Leuchttürmen im Shop
Zu den Ersatzflügelrädern im Shop

Vorwort

Den Leuchtturm gibt es in zwei verschiedenen Ausführungen und in zwei verschiedenen Farbgebungen. Es gibt ihn als normalen Leuchtturm oder als Pyramide mit Teelichtkerzen. Die Anleitung bezieht sich auf beide Bauformen. Zunächst wird der Turm aufgebaut und im zweiten Abschnitt die Zusatzteile für die Pyramide. Sollten Sie einen einfachen Leuchtturm erworben haben, dann brauchen Sie den Abschnitt für die Pyramidenteile nicht beachten.

Der Leuchtturm wird komplett in Naturholz oder mit farbigen Teilen geliefert. Die Bilder in dieser Anleitung zeigen den Leuchtturm jedoch in Brauntönen. Wir haben für die Anleitung diese Farbgebung gewählt, weil damit die Teile und die Details auf den Bildern besser zu sehen sind.

Der Turm kann mit elektrischem Licht ausgestattet werden. Dazu gehört eine Beleuchtung für die Spitze mit dem Leuchtsignal und auch die Beleuchtung der Turmfenster. Sie können dabei die Beleuchtung mit einer Anschlußleitung realisieren oder mit Batterien. Alles ist möglich. Die einfachste Lösung für eine Beleuchtung in der Turmspitze besteht in einem kleinen Batteriefach mit Schalter und LED. Dieses Teil, fertig aufgebaut, können Sie bei neuhatronic.de erwerben. Es gehört nicht zum Lieferumfang des Holzbausatzes.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Aufbau des Leuchtturmes.


Zu den Pyramiden im Shop
Zu den einfachen Leuchttürmen im Shop
Zu den Ersatzflügelrädern im Shop

Den Turmschaft aufbauen



Im ersten Arbeitsschritt wird der Turmschaft aufgebaut. Dieser besteht aus drei Abschnitten. Diese Abschnitte sind jeweils durch die beiden Simsringe unterteilt. Beginnen Sie mit dem oberen, größten Abschnitt. Dazu benötigen Sie zunächst die folgenden Teile.



Mit diesen 12 Streben und den beiden Simsringen wird zuerst das innere Gestell des großen Turmabschnittes aufgebaut. Leimen Sie die 12 Streben in den größeren Simsring ein. Die Zapfen der Streben sorgen dafür, dass diese immer richtig herum eingeleimt werden.





Von unten befestigen Sie die Streben mit den kleinen Keilen. Damit rutschen Ihnen die langen Streben nicht mehr aus dem Simsring. Allerdings bewirken die Keile, dass die Streben nicht unbedingt im rechten Winkel zum Simsring stehen. Damit der Turm dadurch nicht schief wird, setzen Sie die Keile immer wechselseitig mal von links und mal von rechts ein.







Nachdem alle Streben und Keile eingesetzt sind, können Sie auch den oberen Simsring aufsetzen. Diesen sollten Sie sich vor dem Einbau aber erst einmal genauer anschauen. Neben den 12 Nuten für die Streben hat dieser Ring in der Mitte noch weitere Aussparungen und eine Gravur. Die Gravur ist für das Glaslager der Pyramidennadel. Bauen Sie eine Leuchtturm-Pyramide auf, dann solte diese Gravur nach oben zeigen. Die größere rechteckige Aussparung kann das Batteriefach von neuhatronic.de aufnehmen. Die beiden kleineren rechteckigen Aussparungen sind dazu da, die Kabel und die LED zu befestigen und zu verstecken. In die drei runden Öffnungen könnten Sie auch eine E10 Lampenfassung einsetzen. Insgesamt sind die Aussparungen in diesem Simsring für eine elektrische Beleuchtung vorgesehen. Sie können diese nach belieben nutzen, sie haben keine weitere Funktion für den Holzbausatz selbst.







Setzen Sie nun diesen Simsring ohne Leim auf die 12 Streben und schieben Sie die Streben nach außen. Die Streben haben an der Außenseite einen Haken. Damit halten Sie sich am Simsring fest. Damit die Streben an der Außenkante bleiben, werden Sie an der Innenseite wieder verkeilt. Geben Sie dazu etwas Leim auf den Keil und setzen Sie je einen Keil hinter jede Strebe.







Damit auch auf Dauer alles ordentlich hält, können Sie die Zapfen der Streben an beiden Simsringen mit reichlich Leim einstreichen. Diese Stellen wird man später nicht mehr sehen.







Das innere Gerüst des großen Turmabschnittes ist damit fertig. An dieser Stelle sollten Sie entscheiden, ob Sie auch die Fenster des Turmes beleuchten möchten. Wenn ja, dann ist der Einbau jetzt am einfachsten. Einen vorgefertigten Bausatz gibt es dafür nicht. Nun geht es an die Außenverkleidung. Folgende Teile benötigen Sie dafür.



Beginnen Sie damit, die Fenster hinter die beiden Wandteile zu leimen.



Hinter jedes Fenster wird auch noch ein Stück Pergamentpapier geleimt. Lassen Sie alles gut trocknen, bevor Sie mit dem Einsetzen der Wandteile beginnen.



Beachten Sie beim Einsetzen der Wandteile die Positionierung der beiden Wandteile mit Fenstern. Diese stehen sich gegenüber. Das Einsetzen ist recht einfach. Geben Sie auf die beiden Enden eines Wandteiles etwas Leim und auch auf die beiden kleinen Zapfen der beiden Streben, wo das Wandteil eingesetzt werden soll.





Setzen Sie nun das Wandteil zuerst unten und dann oben ein. Biegen Sie es dazu leicht durch. Vergewissern Sie sich, dass das Wandteil ordentlich in den Nuten der beiden Simsringe eingerastet ist. Die Zapfen der Spanten gehören in die kleinen seitlichen Aussparungen der Seitenwände.



Wenn die kleinen Zapfen jetzt noch nicht recht sitzen wollen, dann ist das nicht so schlimm, setzen Sie einfach die nächste Wand ein und schieben Sie dann den Zapfen der Spante zwischen zwei Wände in die richtige Position.



Wenn sich die Wände nach außen wölben, dann arretieren Sie die Wände während des Trocknens mit einem Gummiring.



Setzen Sie alle 12 Wände ein und lassen Sie wieder alles trocknen.



Nun können Sie den zweiten Turmabschnitt aufbauen. Dazu benötigen Sie die folgenden Teile.



Beginnen Sie wieder damit, die eine Wand mit dem Fensterrahmen und dem Pergament zu vervollständigen.



Leimen Sie nun alle Wände in den unteren Simsring des ersten Turmabschnittes. Dabei gehört das Türteil zu dem Wandteil mit den vier Fenstern und das Fensterteil wieder genau gegenüber.



Abgeschlossen wird dieser Turmabschnitt wieder mit einem Simsring. Leimen Sie diesen auf die Wandteile. Lassen Sie auch diesen Turmabschnitt wieder gut trocknen.



Für den dritten und kleinsten Turmabschnitt benötigen Sie folgende Teile.



Bereiten Sie zuerst wieder die Tür für den Einbau vor. Dazu leimen Sie ein Stück Pergament hinter die Oberlichtfenster der Tür.



Leimen Sie zuerst die Tür hinter die entsprechende Türöffnung des zweiten Turmabschnittes. Geben Sie dazu etwas Leim auf die Kanten des Türteiles. Setzen Sie das Teil von innen an das Wandteil und drücken Sie es etwas an.



Leimen Sie nun das Türteil des dritten Turmabschnittes ebenfalls ein.



Alle anderen Wandteile werden ebenso wie im zweiten Turmabschnitt in den Simsring eingeleimt.



Abgeschlossen wird dieser Turmabschnitt mit dem Straßenpflasterring. Leimen Sie diesen so auf, dass die Gravur zum Turm zeigt.



Drehen Sie den Turm in die richtige Position und beschweren Sie ihn etwas, während das Pflasterteil trocknen kann.



Zum Abschluss leimen Sie bitte noch die 12 kleinen Zierteile an die Kante zwischen Bodenplatte und Turmschaft. Damit ist der Aufbau des Turmschaftes beendet.




Zu den Pyramiden im Shop
Zu den einfachen Leuchttürmen im Shop
Zu den Ersatzflügelrädern im Shop

Die Turmhaube aufbauen

Die Turmhaube ist das wichtigste Teil eines Leuchtturmes. Dementsprechend aufwendig ist sie auch aufgebaut. Folgen Sie Schritt für Schritt der Bauanleitung und beginnen Sie mit dem inneren Fensterring. Folgende Teile benötigen Sie dafür.



Die beiden Ringe und auch die 12 Fenster sind gleich. Leimen Sie die 12 Fenster in einen der Ringe ein.



Leimen Sie den zweiten Ring an die andere Seite der Fenster. Richten Sie den fertigen Fensterring gerade aus und lassen Sie ihn trocknen.



Schneiden Sie die Fensterfolie zurecht und ...



... setzen Sie sie in den Fensterring ein. Drücken Sie die Fensterfolie bis an den Fensterrahmen. Sollte sie nicht von alleine ordentlich an den Rahmen anliegen, dann können Sie die Folie mit etwas Alleskleber fixieren. In den meisten Fällen ist das aber nicht nötig.

Das Leuchtfeuer "Dornbusch" hat einen 30°-Sektor rotes Licht. Dieser Sektor strahlt entlang der gesamten Insellänge von Hiddensee an der Ostseeseite und markiert so die Küstenlinie.

In der gleichen Art und Weise wird auch der äußere Fensterring aufgebaut. Sie benötigen dafür wieder folgende Teile.



Leimen Sie die zwölf Fenster in einen Ring und verschließen Sie alles wieder mit dem zweiten Ring. Eine Fensterfolie bekommt dieser Ring nicht. Lassen Sie auch diesen wieder gut trocknen.





Nun werden die beiden Fensterringe schrittweise zusammengefügt. Dazu benötigen Sie neben den beiden vorgefertigten Teilen die vier abgebildeten Ringe.



Leimen Sie zuerst den Führungsring für die Zwischenetage an eine Seite des großen Fensterringes.





Als Zweites leimen Sie einen der kleinen Bodenringe an den kleinen Fensterring.





Die beiden aufgeleimten Ringe sind jetzt unten. Leimen Sie den kleinen Fenstering in den großen Fensterring ein.



Beachten Sie dabei die kleine Führungsnase. Diese bewirkt, dass die einzelnen Fensterrahmen genau hintereinander stehen.



Leimen Sie den zweiten Bodenring auf den kleinen Fensterring. Beachten Sie auch hier die Führungsnase.



Zuletzt leimen Sie die Deckplatte auf die Oberseite des Fensterteiles. Damit ist das Fensterteil fertig.





Im nächsten Arbeitsschritt wird die Zwischenetage unter dem Fensterteil aufgebaut. Beginnen Sie damit, die Außenwand dieser Zwischenetage aufzubauen. Folgende Teile benötigen Sie dafür.



Der Bodenring der Zwischenetage wird nun mit den Wandteilen bestückt. Leimen Sie zuerst die Tür in die innere Nut.



Davor leimen Sie den Türrahmen.



Jetzt folgen alle anderen Wandteile. Gehen Sie dabei in Uhrzeigersinn vor. Links neben dem Türrahmen kommt ein Teil ohne eine kleine Fensteröffnung.



Wieder links davon leimen Sie ein Teil mit einer kleinen Fensteröffnung und danach wieder eines ohne diese Fensteröffnung ein.



Als Nächstes kommt eines von den vier Hakenteilen. Leimen Sie das Teil so ein, dass der Haken nach links zeigt.



In dieser Art und Weise werden alle Wände eingeleimt, immer abwechselnd ein Teil mit und ein Teil ohne die kleine Fensteröffnung und nach fünf normalen Wänden kommt wieder eine Wand mit einem Haken.



Die vorbereitete Zwischenetage wird nun an das Fensterteil geleimt. Geben Sie dazu etwas Leim auf die unteren Kanten der Wandteile und setzen Sie alles an das Fensterteil.



In die Zwischenetage kann das Licht für die Fenster der Turmhaube eingebaut werden. Wenn Sie das tun möchten, dann sollten Sie die Wandteile der Zwischenetage noch etwas gegen Streulicht abdichten. Haben Sie nicht vor, elektrisches Licht in die Zwischenetage einzubauen, dann können Sie die nächsten Arbeitsschritte überspringen.



Die Abdichtung gegen Streulicht erfolgt in drei Schritten. Decken Sie zuerst die Fensteröffnungen mit Pergament ab. Dazu schneiden Sie sich ca. 5 x 5 mm große Pergamentstücke aus und leimen diese hinter die Fensteröffnungen.



Als Zweites wird die Nahtstelle zwischen den Wänden und den beiden Führungsringen abgedichtet. Dazu leimen Sie die gebogenen Teile an die Ober- und Unterseite der Wandteile und die Führungsringe. Wegen der Tür ist eines der gebogenen Teile etwas kürzer als die anderen.



Als Drittes werden die Nahtstellen zwischen den Wandteilen verschlossen. Dazu nutzen Sie die kleinen rechteckigen Teile.



Damit ist die Zwischenetage fertig aufgebaut.



Im letzten Arbeitsschritt für die Turmhaube wird nun noch das Dach aufgebaut. Dazu müssen Sie zuerst eine Führung herstellen. Diese besteht aus den vier abgebildeten Teilen.



Leimen Sie die vier Teile zusammen und setzen Sie diese in die entsprechenden Aussparungen der Deckplatte ein. Die langen Zapfen des Führungsteiles zeigen dabei nach oben. Lassen Sie alles gut trocknen. Diese Führung hat zwei Funktionen. Zum einen kann man durch sie die einzelnen Platten für die Dachhalbkugel aufleimen und zum anderen verläuft bei der Pyramide die Pyramidennadel durch diese Führung. Es ist also wichtig, dass die Führung im Inneren nicht mit Leim verschmutzt wird.



Nun werden die einzelnen Platten des Daches nacheinander aufgeleimt. Beginnen Sie mit der großen Platte mit Gravur. Die Gravur zeigt dabei nach oben.



Aus den weiteren Platten wird nun die Halbkugel entstehen. Damit Sie die Reihenfolge einhalten sind die Platten nummeriert. Drehen Sie die Nummer beim Aufleimen der Platten nach unten.



Die Abschlußplatte wird auf die vier Zapfen des Führungsteiles geleimt. Bei einer Pyramide beachten Sie bitte, dass das Loch in der Mitte später die Nadelführung ist. Es darf auf keinen Fall mit Leim verschmutzt sein.



Bei einem einfachen Leuchtturm ohne Pyramide müssen Sie nun noch einen Haubenabschluß herstellen. Dieser besteht aus den drei abgebildeten Teilen.



Verleimen Sie die beiden Kugelteile miteinander und setzen Sie diese mit etwas Leim auf die Turmhaube auf. Obenauf leimen Sie die Möve. Damit ist die Turmhaube fertig.




Zu den Pyramiden im Shop
Zu den einfachen Leuchttürmen im Shop
Zu den Ersatzflügelrädern im Shop

Das Geländer aufbauen

Als letztes Bauteil für den eigentlichen Turm fehlt nun noch der Geländerkranz. Sie benötigen dazu ein Fußteil, einen Handlauf und 26 Zaunfelder.



Leimen Sie zuerst die 26 Zaunfelder in den Fußring. Die Felder verzahnen sich gegeneinander, d.h. Sie müssen zum Einsetzen eines Feldes das vorherige Feld immer noch einmal etwas anheben.



Wenn alle Felder eingeleimt sind, richten Sie diese noch einmal aus. Achten Sie darauf, dass alle Felder richtig im Fußring sitzen.



Oben wird das Geländer durch den Handlauf abgeschlossen. Die Durchbrüche im Handlauf sind nicht kontinuierlich im Radius angeordnet. Es sind immer zwei Löcher in einer Linie und die nächsten zwei Löcher dann in einem bestimmten Winkel dazu. Mit dieser Anordnung folgen Sie genau den Zapfen der Zaunfelder. Zwei Zapfen eines Zaunfeldes gehören immer in zwei, in einer Linie liegende, Löcher des Handlaufes. Schauen Sie sich den Handlauf genau an und legen Sie ihn so bereit, wie er auf die Zaunfelder gehört.



Geben Sie nun etwas Leim auf die oberen Kanten der Zaunfelder und stecken Sie den Handlauf auf.





Lassen Sie alles gut trocknen. Das fertige Geländer wird nun auf den Turm geleimt. Die vier Aussparungen im Fuß des Geländers müssen exakt über die vier Aussparungen im Turm geleimt werden.



Lassen Sie die Leimverbindung trocknen, danach können Sie die Turmhaube aufsetzen.



Damit ist der eigentliche Leuchtturm fertig aufgebaut. Wenn Sie keine Leuchtturm-Pyramide aufbauen, dann endet die Bastelanleitung an dieser Stelle.




Zu den Pyramiden im Shop
Zu den einfachen Leuchttürmen im Shop
Zu den Ersatzflügelrädern im Shop

Die Bodengruppe mit den Teelichthaltern aufbauen

Zu einer richtigen Pyramide gehören auch Kerzen. Damit diese einen festen Platz an Ihrem Leuchtturm bekommen, müssen Sie nun noch eine Bodengruppe aufbauen. Diese Bodengruppe besteht aus einer Bodenplatte 2 x 6 Rahmenteilen und sechs Kreuzstreben.





Legen Sie die Bodenplatte mit der Gravur nach unten auf Ihre Arbeitsfläche. Leimen Sie die ersten sechs Rahmenteile mit dem Zapfen in die sechs Aussparungen am Rand der Bodenplatte.



Danach leimen Sie auch die sechs anderen Rahmenteile zwischen die ersten sechs Teile.



Die Kreuzstreben werden nun diagonal von den Ecken der Rahmenteile aus eingeleimt. Die Kreuzstreben sind nummeriert. Leimen Sie sie nacheinander von der Nummer 1 beginnend ein. Achten Sie darauf, dass die Zapfen der Kreuzstreben alle ordentlich in der Bodenplatte sitzen.





Zum Trocknen drehen Sie die Bodenplatte um und beschweren Sie diese etwas.



Auf die vorbereitete Bodengruppe können Sie nun den Turm leimen. Richten Sie sich dabei nach der Gravur auf der Bodenplatte. Achten Sie auf die Tür, sie sollte zwischen zwei Teelichthaltern sein.



Die noch leeren Teelichtöffnungen können Sie nutzen, um den Turm beim Trocknen noch mit der Bodengruppe zu verklammern.

Zum Schluss werden noch die Teelichtringe aufgeleimt und die Teelichtbleche eingesetzt. Leimen Sie die Bleche nicht fest, damit lassen sich diese später besser reinigen oder austauschen.






Zu den Pyramiden im Shop
Zu den einfachen Leuchttürmen im Shop
Zu den Ersatzflügelrädern im Shop

Pyramidenachse mit Spiegel herstellen

Die Pyramidenachse beim Leuchtturm trägt einen Spiegel. Dieser dreht sich beim Betrieb der Pyramide im Inneren der Leuchtturmspitze. Wenn Sie elektrisches Licht mit eingebaut haben, dann erhalten Sie durch den rotierenden Spiegel den Effekt eines richtigen Leuchtturmes. Bauen Sie den Spiegel auch ein, wenn Sie im Moment noch nicht mit Licht arbeiten möchten. Der Batteriesatz von neuhatronic.de ist leicht nachzurüsten und dann wäre es schade, wenn der Spiegel nicht da sein würde.



Folgende Teile benötigen Sie für den Aufbau des Spiegels und der Pyramidenachse.



Beginnen Sie den Aufbau der Achse mit dem Einsetzen des Glaslagers in den Turm. Leimen Sie das Lager mittig auf die Gravur des oberen Simsringes. Nehmen Sie auch hierfür Holzleim, somit können Sie das Lager bei Bedarf auch mal auswechseln.



Leimen Sie die beiden dreieckigen Teile an das ovale Teil an. Die Zapfen an den Schmalseiten der Dreiecke zeigen dabei in Richtung des Pfeiles auf dem Oval.



Verschließen Sie die beiden dreieckigen Teile mit dem rechteckigen Teil. Der Pfeil auf dem rechteckigen Teil zeigt dabei wieder in Richtung des Pfeiles auf dem Oval. Lassen Sie alles gut trocknen.



Glätten Sie die Alufolie vor dem Aufleimen. Am einfachsten geht das, indem Sie mit der Fingernagelrückseite ein paarmal über die Folie streichen.



Auf das Oval wird nun die Alufolie aufgeleimt. Dazu streichen Sie das Oval mit Alleskleber dünn ein und legen die Folie auf. Drücken Sie alles fest zusammen.



Nach dem Trocknen gehen Sie mit etwas Sandpapier oder einem scharfen Messer über die Kanten des Ovals und schneiden so die überstehende Alufolie ab.



Übrigens, die Spiegelfolie ist normale handelsübliche Alufolie wie sie in jedem Haushalt zu finden sein sollte. Wenn das Aufziehen der Folie nicht beim ersten Mal gelingt, dann findet sich bestimmt auch in Ihrem Haushalt Ersatz dafür.



Schieben Sie nun die Pyramidennadel durch die Löcher des rechteckigen und ovalen Teiles. Die Spitze der Nadel zeigt dabei in Richtung der Alufläche. Der Abstand zwischen Nadelspitze und Unterkante des Spiegels beträgt 45 mm.



Befestigen Sie den Spiegel an der Achse, indem Sie zwischen die beiden dreieckigen Teile etwas Alleskleber laufen lassen.

Der Alleskleber muss gut getrocknet sein, bevor Sie die Nadel in den Leuchtturm einsetzen. Die Abbildung zeigt den Batteriesatz von neuhatronic.de. Der Spiegel wird von unten her angestrahlt und verteilt dann durch die Drehung der Achse das Licht in alle Richtungen. Das Batteriefach hat einen eingebauten Schalter. Die Elektrik gehört nicht zum Lieferumfang.




Zu den Pyramiden im Shop
Zu den einfachen Leuchttürmen im Shop
Zu den Ersatzflügelrädern im Shop

Das Flügelrad aufbauen

Das Flügelrad besteht aus der Flügelradnabe und den acht Flügeln. Zuerst wird die Nabe, die die Form einer Boje hat, aufgebaut. Folgende Teile benötigen Sie dafür.



Die Seitenteile der Nabe sind von 1 bis 3 durchnummeriert. Beginnen Sie mit den Teilen der Nummer 1. Leimen Sie die drei Zwischenringe in ein Seitenteil. Wichtig dabei, der Zwischenring ohne Loch kommt dabei ganz nach oben.



Auf die gegenüberliegende Seite leimen Sie das zweite Teil mit der Nummer 1. Leimen Sie die beiden Teile auch an der Spitze zusammen.



Im 90°-Winkel dazu werden die beiden Teile mit der Nummer 2 eingeleimt. Auch hier leimen Sie die Spitze mit an.



In die verbleibenden Lücken werden nun noch die Teile mit der Nummer 3 geleimt.



Verschlossen wird die Nabe mit dem Überwurfring von oben. Leimen Sie auch diesen an.



Es gibt zwei Sorten von Flügeln. Leimen Sie diese wechselseitig über die Verbindungsstellen vom großen Zwischenring mit den acht Seitenteilen. In den Zapfen der Flügel sehen Sie einen kleinen Haken. Dieser Haken ist immer oben. Die Neigung der Flügel sollte so sein, dass sich das Flügelrad in Uhrzeigersinn dreht.







Damit sind alle Teile Ihrer Leuchtturmpyramide fertig und können zusammengesetzt werden. Setzen Sie dazu die Pyramidennadel in die Turmhaube ein und das Ganze dann auf den Turm.

Verschließen Sie Turmhaube und Turm mit einer kleinen Drehung im Uhrzeigersinn. Zum Schluss setzen Sie auch das Flügelrad auf.



Damit ist Ihre Leuchtturm-Pyramide fertig und die erste Möve kann probesitzen. Damit die Möve nicht wieder wegfliegt, leimen Sie diese auf der Spitze der Nabe fest.





Weitere Links:

Kundenberichte

Bastelanleitungen

Pyramiden-Übersicht

Shop