Posts mit dem Label Pyramide werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Pyramide werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 13. August 2019

Bastelanleitung Pyramide Palmenhaus

Pyramidenübersicht
Zu den Pyramiden im Shop
Bildergalerie
Basteleinleitung zum Einbau von LED-Licht

Bastelanleitung Pyramide Palmenhaus

Eine lustige Pyramide für das ganze Jahr



DAMASU-Holzkunst. Manufaktur mit Werksverkauf. 09544 Neuhausen/Erzgebirge, Olbernhauer Str. 31, 0173 3666 223, www.holzbastelsatz.de


Allgemeine Hinweise

Pyramidenübersicht
Zu den Pyramiden im Shop
Bildergalerie
Basteleinleitung zum Einbau von LED-Licht

Vorwort

Bevor Sie sich auf den Weg machen und dieses schöne Modell aufbauen, möchten wir Ihnen noch ein paar Hinweise geben. Wir haben Ihnen das Modell in Naturholz oder unterschiedlich farbig gebeizt geliefert. Die Abbildungen in dieser Anleitung zeigen das Modell jedoch in Braun. Diese Farbgebung haben wir für eine bessere fototechnische Wiedergabe gewählt. Wundern Sie sich bitte nicht, dass unser abgebildetes Modell farblich anders aussieht wie Ihr Modell.
Bei einem Naturmodell sind alle Teile naturbelassen, d.h. sie sind weder farblos lackiert, gewachst oder lasiert. Damit stehen Ihnen alle Möglichkeiten der farblichen Gestaltung offen. Die Trägerplatten bieten Ihnen auch genügend Holzabfälle, um farbliche Möglichkeiten auszuprobieren.
Nun kann es losgehen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Arbeit und viel Freude an Ihrem neuen Modell aus der Manufaktur DAMASU.
PS: Wir würden uns sehr über ein paar Fotos und Zeilen für unsere Internetpräsentation freuen.

Pyramidenübersicht
Zu den Pyramiden im Shop
Bildergalerie
Basteleinleitung zum Einbau von LED-Licht

Die Bodenplatte herstellen

Der Bau der Pyramide Palmenhaus beginnt mit der Bodenplatte. Auf diese wird im folgenden alles andere aufgebaut. Lösen Sie folgende 14 Teile aus den Trägerplatten.


Damit die Bodenplatte etwas stabiler wird, werden die beiden großen Platten miteinander verleimt. Wichtig dabei ist, dass die Holzmaserungen der beiden Platten im 90°-Winkel zueinander verleimt werden. Später wird nur eine Seite der Platte mit dem Mittelloch zu sehen sein. Legen Sie vor dem Zusammenleimen fest, welche Seite dieser Platte Sie sehen möchten.


Leimen Sie die Platte ohne dem Mittelloch großzügig ein ...


... und legen Sie die zweite Platte darüber. Richten Sie die Platten so gut es geht mittig aus und drücken Sie sie fest.


Zum Trocknen können Sie die beiden Platten mit etwas Gewicht beschweren. Achten Sie vor allem auf die Kanten. Diese sollten ordentlich miteinander verleimt sein.


Sind beide Platten fest miteinander verleimt, dann kann nun die Unterkonstruktion angebracht werden. Die beiden Platten sollten durch das Verleimen im 90°-Winkel und das Pressen schon sehr gerade liegen. Sollte das noch nicht ganz der Fall sein, dann kann das mit der Unterkonstruktion noch ein wenig nachgebessert werden. Dazu stehen die Teile senkrecht auf den beiden Bodenplatten und werden wieder mit diesen fest verleimt.


Stecken Sie zuerst die vier langen Teile über Kreuz zusammen und geben Sie etwas Leim auf die Oberkante der vier Teile.


Setzen Sie nun die vier Teile von unten an die Bodenplatte an. Diese hat dazu die entsprechenden Aussparungen.


An die Enden der vier langen Teile werden jeweils die vier kleinen Fußteile angesteckt und ordentlich mit den langen Teilen und der Bodenplatte verleimt. Verleimen Sie dabei die Teile nur von innen, damit die Holzflächen nach außen sauber bleiben.




Zum Schluss fädeln Sie die vier Querverstrebungen in die entsprechenden Nuten ein. Auch diese werden von innen mit der Bodenplatte und den langen Streifen verleimt.




Drehen Sie die Bodengruppe um und lassen Sie auch diese mit Gewicht wieder trocknen.


In die Mitte der Bodengruppe leimen Sie das Glaslager. Damit steht die fertige Bodengruppe für die weiteren Aufbauten bereit.





Pyramidenübersicht
Zu den Pyramiden im Shop
Bildergalerie
Basteleinleitung zum Einbau von LED-Licht

Den inneren Zaun aufbauen

Um das Glaslager herum wird nun der innere Zaun entstehen. Wie jeder Zaun besteht auch dieser aus Zaunsäulen und Zaunfelder. Sowohl von den Säulen als auch von den Feldern werden je vier Stück benötigt. Die Säulen müssen zunächst hergestellt werden.
Die Säulen sind ein wiederkehrendes Element dieser Pyramide. Alle Säulen sind im Prinzip gleich aufgebaut. Sie unterscheiden sich nur in der Höhe. Um die Säulen unterscheiden zu können, brauchen Sie nur die Sternenreihe auf einer Seite durchzuzählen. Für die ersten vier Säulen benötigen Sie die Teile mit den vier Sternen.


Verwirrend sind auch die Deckel, aber dafür gibt es eine Faustregel: "Auf die eckige Seite kommen die eckigen Teile und auf die runde Seite kommen die runden Teile."




Was bei einer Säule oben und unten ist, ist nicht allgemein festgelegt. Das hängt vom Verwendungszweck ab. Ich weise an entsprechender Stelle immer darauf hin, wie herum die entsprechende Säule einzubauen ist.
Bei den Deckeln werden Sie schon bemerkt haben, dass es eine ganze Reihe von Löchern und Durchbrüchen gibt, die eigentlich nicht benötigt werden. Sie haben aber trotzdem ihren Sinn. Alle Säulen sind für den Einbau von LED-Licht vorbereitet. Wir selbst können Ihnen auf Grund des ElektroG ( ) die dazu nötige Technik nicht liefern, aber wir haben Ihnen den Einbau in unserem Blog ( ) dokumentiert. Wenn Sie Spaß daran und die Möglichkeit haben, dann können Sie sich die Pyramide auch elektrisch aufbauen.


Der Zusammenbau einer Säule ist nicht weiter schwierig. Leimen Sie zuerst die vier Seitenteile zusammen.






Anschließend leimen Sie mit der kleinsten Platte beginnend alle Platten nacheinander auf die entsprechende Säulenseite. Zuerst die drei Platten der eckigen Seite ...






... und dann die beiden Platten der runden Seite.


Eine fertige Säule sieht dann so aus. Vier dieser Säulen müssen Sie an dieser Stelle herstellen.


Für den inneren Zaun benötigen Sie nun noch die vier Zaunfelder. An diesen ist nichts weiter vorzubereiten.


Stecken Sie die vier Säulen und die vier Felder zu einem Ring zusammen und leimen Sie alles gemeinsam in die Mitte der Bodenplatte. Dabei werden nur die Säulen auf die Bodenplatte gleimt. Die Säulen und die Felder müssen nicht miteinander verleimt werden.






Auf die Säulen werden nun noch Kugeln als Säulenabschluß gesetzt. Diese Kugeln müssen zunächst wieder hergestellt werden. Für eine Kugel benötigen Sie folgende Teile. Beachten Sie bitte, dass auf der Trägerplatte die beiden Teile direkt rechts und links des Mittelteiles etwas größer sind als die vier restlichen Teile. Vertauschen Sie die Teile bitte nicht.


In die Grundplatte des Säulenaufsatzes wird zunächst das Mittelteil eingeleimt.


Im 90°-Winkel dazu werden die beiden etwas größeren Teile eingeleimt. Leimen Sie die beiden Teile auch oben am Mittelteil fest.


In die Lücken kommen die vier restlichen Teile. Fertigen Sie vier solcher Kugelaufsätze an.


Zum Schluss leimen Sie die vier Aufsätze auf die Zaunsäulen.







Pyramidenübersicht
Zu den Pyramiden im Shop
Bildergalerie
Basteleinleitung zum Einbau von LED-Licht

Die äußeren Zäune aufbauen

Nach den inneren Zäunen folgen die vier äußeren Zäune. Dazu benötigen Sie wieder vier Säulen und acht Zaunfelder. Die Zaunteile haben diesesmal sieben Sternenlöcher. Die Säulen selbst werden wieder genauso aufgebaut, wie zuvor bei den kleinen Säulen schon beschrieben. Wichtig bei diesen Säulen ist, dass jede Säule eine Seite mit der doppelten Sternenlochreihe erhält.


Bauen Sie vier von den Säulen auf und lösen Sie acht der abgebildeten Zaunfelder vorsichtig aus der Trägerplatte aus.


Auch hier wird beim Aufbau der Zäune auf die Bodenplatte nur die Säule selbst angeleimt. Die Zaunfelder und die Säulen müssen nicht verleimt werden. Stecken Sie in die erste Säule zwei Zaunfelder nebeneinander in die doppelte Lochreihe.


Geben Sie etwas Leim auf den Säulenstandort auf der Grundplatte und ...
... setzen Sie die Säule ein. Dazu haken Sie eines der Zaunfelder in eine kleine Säule ein und danch das zweite Feld in die danebenstehende kleine Säule. Mit leichtem Druck können Sie nun die Säule in die entsprechenden Löcher der Bodenplatte einsetzen. Achten Sie beim Einsetzen darauf, dass wirklich immer beide Zaunfelder an beiden Seiten ordentlich eingehakt sind.


In der gleichen Art und Weise setzen Sie auch die drei anderen Außensäulen ein.


Am Fuß der Außensäulen werden weitere Zierteile angebracht. Lösen Sie dazu 24 der abgebildeten Teile aus der Trägerplatte.


An jede Säule werden sechs der Teile angeleimt.



Pyramidenübersicht
Zu den Pyramiden im Shop
Bildergalerie
Basteleinleitung zum Einbau von LED-Licht

Die Außensäulen nach oben fortsetzen

Die vier Außensäulen werden nach oben weiter aufgebaut. Sie sollen später die Dachwölbung halten. Drei Teile pro Säule müssen dazu noch angefertigt werden. Beginnen Sie mit den vier Zwischenkugeln. Für eine Kugel benötigen Sie die folgenden zehn Teile.


Leimen Sie die acht gleichen Kugelhälften in eine der Platten und lassen Sie die Teile etwas antrocknen.


Dann geben Sie etwas Leim auf die oberen Enden der Kugelteile und setzen die zweite Platte auf. Die beiden Platten müssen beim fertigen Teil parallel stehen, d.h. Sie dürfen die obere Platte beim Aufsetzen nicht um 45° verdrehen. Fädeln Sie alle acht Kugelhälften in die obere Platte und drücken Sie die beiden Platten vorsichtig zusammen. Lassen Sie die Zwischenkugeln gut trocknen, bevor Sie mit der Arbeit fortfahren.


Die fertigen Kugeln können nun auf die vier Außensäulen geleimt werden.


Als nächstes folgen wieder vier Säulen. Auch diese werden wieder genauso wie die vorhergehenden aufgebaut. Hier ist wieder zu beachten, dass jede Säule eine Seitenwand mit den sechs Verankerungslöchern für das Dachgewölbe hat.


Die vier fertigen Säulen werden nun mit der runden Seite nach unten auf die Zwischenkugeln geleimt. Mit der runden Seite nach unten heißt, dass sie andersherum angebracht werden wie alle anderen Säulen bisher.




Wichtig ist auch, dass die Anschlußseiten für das Dachgewölbe alle nach innen zeigen.


Den oberen Säulenabschluß der großen Säulen bilden vier große Zierlaternen. Diese müssen zunächst wieder angefertigt werden. Für eine Laterne benötigen Sie folgende Teile. Lösen Sie diese vorsichtig aus der Platte.


Der Aufbau ist sehr ähnlich dem der Kugeln für die kleinen Säulen. Ein Mittelteil wird in die Grundplatte geleimt.


Danach werden die etwas größeren Seitenteile im 90°-Winkel angeleimt. Diese Teile werden auch in der Mitte und oben an das Mittelteil geleimt.


Danach werden die vier kleineren Seitenteile in die noch bestehenden Lücken gesetzt. Auch diese werden an drei Stellen angeleimt.


Zum Schluss werden auch noch ein Verbindungsring und zwei Zierteile angebracht.


Die fertigen Laternen können nun mittig auf die Säulen geleimt werden. Setzen Sie die Laternen so auf, dass die Kerzen von außen gut sichtbar sind.


Noch ein Wort zur elektrischen Beleuchtung. Auch diese Laternen können Sie mit LED-Licht versehen. Die Kabeldurchführungen sind bis hier oben vorhanden. Wenn Sie das tun möchten, dann schneiden Sie mit einem Seitenschneider die Kerzen aus dem Mittelteil heraus. Entsprechende Markierungen sind vorhanden. Damit haben Sie dann genügend Platz, um eine 5-mm-Rund-LED einzusetzen.



Pyramidenübersicht
Zu den Pyramiden im Shop
Bildergalerie
Basteleinleitung zum Einbau von LED-Licht

Das Dachgewölbe aufbauen

Das Dachgewölbe schließt die Pyramide nach oben hin ab. Das besondere an dieser Pyramide ist ja das fehlende klassische Flügelrad. Damit man trotzdem das innere, bewegliche Teil, hier die Palme, entfernen kann, muss das Pyramidengestell an irgend einer Stelle zu öffnen sein. Wir haben das mit einem abnehmbaren Dachgewölbe realisiert. Zunächst muss aber das Dachgewölbe selbst angefertigt werden. Dazu benötigen Sie die folgenden sechs Teile.


Das ganze Gewölbe wird ohne Leim zusammengesteckt. Zuerst stecken Sie die vier großen Teile ineinander.


In der so entstandenen Mittelsäule werden nun die kleinen Vierecke eingesetzt. Das ist etwas schwierig, aber nach einigen Versuchen wird es Ihnen gelingen. Dadurch, dass Sie hier noch keinen Leim verwendeten, haben Sie beliebig viele Versuche.


Sind beide Teile eingesetzt, dann werden sie von außen mit reichlich Leim versehen. Die Stellen sind später nicht mehr zu sehen.


Ganz oben auf das Dachgewölbe kommt nun noch eine Krone. Diese ist wieder genauso aufgebaut wie die Säulenabschlüsse. EIn Mittelteil wird in eine Grundplatte geleimt, danach werden die beiden größeren Seitenteile eingeleimt und zum Schluss die vier kleineren Seitenteile.








Die fertige Krone wird nun auf das Dachgewölbe geleimt. Dazu hat der Kronenboden entsprechende Aussparungen. Der Kronenboden hält somit die oberen Enden der Gewölbebögen in Position. Fädeln Sie alle acht Zapfen der Gewölbebögen in den Kronenboden ein.


Lassen Sie das Dachgewölbe gut trocknen, bevor Sie es zum ersten Mal auf das Pyramidengestell aufsetzen.


Das Dachgewölbe wird seitlich in jede der vier Säulen eingesetzt. Dazu hat jedes Gewölbeende sechs Haken und dementsprechend jede Säule sechs Löcher. Führen Sie das Gewölbe vorsichtig ein und fädeln Sie die Haken in die entsprechenden Löcher.


Auch für diese Arbeit benötigen Sie etwas Übung. Lassen Sie sich Zeit dazu.


Diese Hakenverbindung darf nicht verleimt werden, damit die Pyramide jederzeit zu öffnen geht. Auf der anderen Seite kann diese Hakenverbinding sich jederzeit lösen und die Pyramide öffnet sich unbeabsichtigt. Damit das nicht passiert werden die Verbindungen gesichert. Dazu finden Sie auf den Trägerplatten kleine Holzstreifen mit einem Pfeil darauf.


Diese Holzstreifen werden oben an der Verbindung zwischen Säule und Gewölbe eingeschoben. Sie verhindern, dass die Haken aus den Löchern der Säule rutschen.



Pyramidenübersicht
Zu den Pyramiden im Shop
Bildergalerie
Basteleinleitung zum Einbau von LED-Licht

Die Teelichttüllen anbringen

Ein letzter Arbeitsschritt vervollständigt das Pyramidengestell; das Anbringen der hölzernen Teelichttüllen und der Metalleinsätze.


Die Holztüllen werden auf die runden Ausbuchtungen der Grundplatte geleimt. Auch die Metalleinsätze werden nur mit Holzleim eingesetzt. Damit haben Sie die Change, sie später auch mal austauschen zu können.




Damit ist das Pyramidengestell fertig.



Pyramidenübersicht
Zu den Pyramiden im Shop
Bildergalerie
Basteleinleitung zum Einbau von LED-Licht

Die Mittelachse herstellen

Die Mittelachse der Pyramide ist eine einzelne Palme, wobei die Palmenwedel als Flügelrad fungieren. Im ersten Arbeitsschritt wird der Palmenstamm aufgebaut. Dieser besteht aus acht Seitenteilen, die mit einer Anzahl von Zwischenringen verbunden werden. Die folgenden Einzelteile benötigen Sie dafür.


Leimen Sie zuerst in eines der einfachen Seitenteile alle Zwischenringe ein.


In jede Nut wird immer abwechselnd ein oder zwei Ringe eingeleimt.


Dem gegenüber wird das zweite einfache Seitenteil eingeleimt.


Die letzten beiden einfachen Seitenteile werden nun im 90°-Winkel angebracht. Zuletzt werden die Seitenteile mit den kleinen Palmwedeln in die restlichen Lücken geleimt. Das Ergebnis sollte ein gleichmäßiger Baumstamm sein.




Durch den Baumstamm wird die Pyramidennadel geschoben. Die Spitze sollte unten ungefähr 5 mm herausschauen.


Befestigen Sie die Nadel mit etwas Leim von oben und unten.


Nun werden die Palmenblätter angebracht. Lösen Sie alle Blätter vorsichtig aus der Trägerplatte ...


... und sortieren Sie die Teile immer zu Zweiergruppen mit etwa gleichgroßen Blättern.


Die Blätter werden mit etwas Leim an den Stamm gesteckt. Die vorsortierten Paare sollten immer gegenüber angesteckt werden, damit die Gewichtsverteilung der fertigen Pyramidenachse möglichst ausgewogen ist. Die Blattpaare gegenüber anzustecken heißt dabei nicht, dass sie auch auf gleicher Höhe angesteckt werden müssen. Die Blätter werden immer über einen Kreuzungspunkt zwischen Stammseitenteil und Zwischenring gesteckt. Die Ansatzstücke der Blätter sind unterschiedlich groß. Die kleineren Öffnungen passen an die Kreuzungsstellen mit einem Zwischenring und die größeren an die mit zwei Zwischenringen. Alle Blätter müssen sich nach der gleichen Seite neigen. Probieren Sie während der Arbeit öfter aus, dass sich die Palme frei im Pyramidengestell drehen kann. Gerade im oberen Bereich kann es durch die Dachwölbung passieren, dass große Blätter irgendwo anstoßen.


Zum Einsetzen der Palme nehmen Sie das Dach ab.


Setzen Sie das Dach wieder auf und testen Sie den freien Lauf der Pyramidenachse. Ein Tropfen harzfreies Öl auf das Glaslager und die obere Achse macht die Pyramidenachse noch leichtgängiger.



Pyramidenübersicht
Zu den Pyramiden im Shop
Bildergalerie
Basteleinleitung zum Einbau von LED-Licht

Der letzte Arbeitsgang

Damit ist das Palmenhaus fertig und auch der Flora ist genüge getan. Nun fehlt nur noch die Fauna. Mit ein paar Papageien können Sie leben in die Pyramide bringen.






Noch schöner sieht es aus, wenn Sie den Papageien ein farbenfrohes Outfit geben.




Weitere Links:

Kundenberichte

Bastelanleitungen

Pyramiden-Übersicht

Shop